Schritt in die Normalität

Bianca lebt mit ihrem Hund in einer Mietwohnung mit Garten und Terrasse in Engelhartszell. Sie wird von invita, der psychosozialen Vor- und Nachsorge der Caritas, stundenweise mobil begleitet und erhält Unterstützung, damit sie die traumatischen Erlebnisse in ihrer Vergangenheit bewältigen kann. Seit sie einer Integrativen Beschäftigung nachgeht, ist sie viel selbstständiger.

Bianca geht in ihrer Beschäftigung beim Shop der Sauwald Erdäpfel richtig auf. © Caritas

Die Innviertlerin hat über die Integrative Beschäftigung sogar drei Jobs, denen sie nachgeht: Als Haushaltshilfe bei einer älteren Dame, in der Autoreinigung einer KFZ-Werkstätte und im Shop von Sauwald Erdäpfel in St. Aegidi.

Das Besondere an der Integrativen Beschäftigung ist, dass Bianca in keinem Angestelltenverhältnis steht. In ihrem Fall fungiert die Caritas als Vertragspartnerin. Mitarbeiter der Caritas bereiten sie auf ihre Aufgaben vor und unterstützen bei allen Angelegenheiten rund um den Arbeitsplatz. Sie stehen auch der Geschäftsführung oder der Kollegenschaft als Ansprechpersonen zur Verfügung.

Für Bianca ist die Arbeit eine wichtige Säule im Leben. Es ist eine Möglichkeit, andere Menschen zu treffen und sich als Teil der Gesellschaft zu fühlen: „Ich bekomme durch die Arbeit mehr Selbstwertgefühl und ich kann zeigen, dass ich das schaffen kann. Hier bin ich eine Arbeitskraft. Es ist ein Schritt in die Normalität.“

Martin Paminger, Geschäftsführer von Sauwald Erdäpfel, kann die Zusammenarbeit mit der Integrativen Beschäftigung nur empfehlen: „Es ist eine Win-win-Situation, weil uns jemand unterstützt, den auch wir unterstützen können.“ Seine Frau Elisabeth betont: „Bianca ist ein Engel und eine tolle Unterstützung. Sie macht die Lagerverwaltung und die Regalbetreuung. Im Sommer pflegt sie auch den Blumenstreifen vor dem Shop. Auch für unser Team und die Kundschaft ist es positiv zu sehen, dass es bei Sauwald Erdäpfel nicht nur um das Geschäft, sondern um den Menschen geht. Bei uns spürt man, dass wir gegenseitig aufeinander schauen und achtsam miteinander umgehen.“

Helfer im Privatbereich wurden zur Familie

Bianca bekommt aber auch im privaten Alltag Unterstützung. Eine Caritas-Mitarbeiterin des invita-Projekts H.A.B.I. – Haushaltstraining, Begleitung und Inklusion – ist für sie stundenweise im Alltag da. „Wir unterstützen und motivieren die Menschen auf dem Weg zu einem möglichst eigenständigen und selbstbestimmten Leben: Das reicht von der Haushaltsführung bis hin zu Freizeitaktivitäten. Darüber hinaus leisten wir auch psychosoziale Beratung“, sagt H.A.B.I.-Leiterin Claudia Vierlinger.

Neben der mobilen Begleitung gibt es auch einen Stützpunkt in Engelhartszell, an dem sich die Menschen untertags treffen können, um Gesellschaft zu haben, im Garten zu arbeiten oder gemeinsam zu kochen. „H.A.B.I. ist meine zweite Familie geworden. Früher habe ich die Mitarbeiter bei Behördengängen, Arztbesuchen oder finanziellen Angelegenheiten gebraucht. Heute brauche ich sie zum Reden, um bei Problemen eine Lösung zu finden, und beim Haushaltstraining“, sagt Bianca.

Nähere Informationen für Unternehmen, die Interesse an einer Integrativen Beschäftigung haben bei Silke Mayer unter silke.mayer@caritas-linz.at oder Tel. 0676/8776 8883

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.