Schulterschluss für
Bewältigung der Krise

Land OÖ, Wirtschaftskammer, AMS und Arbeiterkammer fördern Stiftung für neue Arbeitslose

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Oberösterreich stemmt sich massiv gegen die negativen Folgen der Corona-Pandemie. Nach dem „Oberösterreich-Paket“ zur Krisenbewältigung hat das Land OÖ mit dem „Oberösterreich-Plan“ ein zusätzliches 1,2 Milliarden-Euro-Paket beschlossen, das Oberösterreich in der Spur halten soll.

Die gesamtwirtschaftliche Hebelwirkung in diesem „Oberösterreich-Plan“ soll insgesamt Investitionen in Höhe von rund 4 Milliarden Euro auslösen. Diese zusätzlichen Investitionen sichern und schaffen Arbeitsplätze in Oberösterreich, betonten am Freitag die maßgeblichen Gestalter des Pakets um Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Stiftung mit Millionen für neue Arbeitslose

Man appelliere an alle Unternehmen in Oberösterreich, die aktuelle Corona-Kurzarbeit des Bundes in Anspruch zu nehmen, damit sie nach der Krise wieder mit ihren bewährten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchstarten können, so LH Stelzer, Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, Wirtschaftskammer-OÖ-Präsidentin Doris Hummer, Arbeiterkammer-OÖ-Präsident Johann Kalliauer und AMS- OÖ-Landesgeschäftsführer Gerhard Straßer. Für Fälle der Arbeitslosigkeit wird mit Stiftungen geholfen.

Menschen rasch wieder in Beschäftigung bringen

„Jene Menschen aber, die aufgrund der Corona-Krise arbeitslos werden, wollen wir rasch wieder in Beschäftigung bringen. Dazu setzen wir auf Qualifizierung, um den Betroffenen den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Das ist unser gemeinsames Ziel und daher ziehen wir auch alle an einem Strang und nehmen gemeinsam 20 Mio. Euro zusätzlich in die Hand, damit möglichst viele Arbeitssuchende auch in diesen schwierigen Zeiten rasch wieder einen Arbeitsplatz finden“, wurde am Freitag betont. Insgesamt gibt es in zwei Stiftunsgemodellen 2000 Plätze.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das sei auch ein Signal, dass Sozialpartner und Politik hier miteinander gegen Arbeitslosigkeit vorgehen, so Stelzer. Die Zukunftsstiftung soll Personen, die ihren Job verloren haben – durch Weiterentwicklung oder berufliche Neuorientierung – rasch wieder die Chance auf einen Arbeitsplatz bieten. Pro Person werden maximal 10.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Die Zukunftsstiftung ist in der jetzigen Form auf kleine und mittlere Unternehmen ausgerichtet – sollte es Insolvenzen größerer Betriebe geben oder ein größerer Personalabbau erfolgen, steht das Land OÖ mit diesen zusätzlichen Mitteln bereit, um im Bedarfsfall auch die Einrichtung weiterer Stiftungen zu unterstützen, wurde am Freitag versichert.

Wie ist Ihre Meinung?