Schwedische Regierung plant Holocaust-Museum in Stockholm

Die schwedische Regierung will ein seit längerem geplantes Holocaust-Museum in der Hauptstadt Stockholm eröffnen. Der Plan ist, dass das unabhängige Museum im Juli 2022 seine ersten Besucher empfangen kann. Das schrieben Regierungschef Stefan Löfven, Bildungsministerin Anna Ekström und Kulturministerin Amanda Lind am Mittwoch anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust in einem Meinungsbeitrag in der Zeitung „Dagens Nyheter“.

„Der Holocaust und sein Gedenken sind für alle in unserem Land wichtig“, schrieben Löfven und die beiden Ministerinnen. Die Ermordung, Verfolgung und das schreckliche Leid von Juden, Roma und Millionen weiteren Nazi-Opfern habe in ganz Europa eine unauslöschliche Narbe hinterlassen. Auch wenn die Tötung nicht auf schwedischem Boden stattgefunden habe, habe Schweden das Geschehen beeinflusst und sei von ihm beeinflusst worden. „Der Holocaust ist auch Teil der schwedischen Geschichte.“

Der in Polen geborene Holocaust-Überlebende Max Safir hatte im Sommer 2018 vorgeschlagen, in Schweden ein Museum über den Holocaust zu errichten. Er hatte jahrelang in Schulen und im Parlament von seinen Kriegserfahrungen berichtet und war im Juni 2020 im Alter von 94 Jahren gestorben.

Auch andere Städte wie das südschwedische Malmö hatten sich darum bemüht, das Museum zu beherbergen. Ein Museum in Stockholm habe aber den Vorteil, dass es für Schüler und die Allgemeinheit aus dem ganzen Land einfacher zu erreichen sei, hieß es in dem Meinungsbeitrag.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?