Schwere Knochenbrüche bei Baby – Beschuldigte legten Berufung ein

Im Prozess um jenes Baby, das durch mutmaßliche Misshandlung schwere Knochenbrüche davongetragen hat, haben beide Beschuldigten – die 26-jährige Mutter sowie der 24-jährige Vater – Berufung gegen das Unzuständigkeitsurteil des Einzelrichters eingelegt.

Wie ein Sprecher des Landesgerichts Linz am Freitag ausführte, wandert der Fall somit zum Oberlandesgericht.

Das Baby hat im Mai 2020 schwere Verletzungen durch „massive Gewalteinwirkung“ – so der medizinische Sachverständige – erlitten: Bruch des rechten Oberschenkels, Brüche der Wachstumsfugen an beiden Oberarmen, Serienrippenbrüche sowie wohl einen Schädelbruch.

Dies veranlasste den Einzelrichter am Landesgericht Linz am Dienstag ein Unzuständigkeitsurteil zu fällen, er verwies an ein Schöffengericht, das sich mit dem Vorwurf einer absichtlich schweren Körperverletzung auseinandersetzen soll.

Gegen dieses Urteil haben die Eltern nun Berufung eingelegt, die Staatsanwaltschaft hatte bis Freitagmittag noch keine Erklärung abgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.