Sehen und gesehen werden

Feuchtigkeit und tiefe Temperaturen – insbesondere in gewässernahen Regionen ist nun vermehrt mit Nebel zu rechnen, warnt Thomas Harruk, Landesgeschäftsführer des ARBÖ Oberösterreich und rät daher zur Vorsicht: „Sobald man in eine Nebelbank kommt, heißt es runter vom Gas und auf Sicht fahren.“

Bei nasser Fahrbahn verlängert sich außerdem der Bremsweg und Entfernungen werden oft falsch eingeschätzt. Zum Vergleich: bei hundert km/h beträgt der Bremsweg auf trockener Fahrbahn 48 Meter, bei Nässe erhöht sich der Bremsweg um etwa 60 Prozent auf 77 Meter.

Dementsprechend muss die Fahrgeschwindigkeit reduziert werden und der Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug erhöht werden. Harruk hat daher folgende Tipps parat: Ausreichend Sicherheitsabstand einhalten, „auf Sicht“ fahren, spezielle Reinigungszusätze für die Scheibenreinigungsanlage verwenden und vor allem die richtige Beleuchtung wählen: Abblendlicht und gegebenenfalls Nebelscheinwerfer einschalten.

„Generell ist das wichtigste Kriterium für die Verkehrssicherheit in den dunklen Herbst- und Wintermonaten zu sehen und gesehen zu werden – also die Sicherstellung der eigenen Sicht und der Sichtbarkeit für andere“, so Harruk.

Wie ist Ihre Meinung?