Sehnsüchtig erwartet – Italiens Fußball startet wieder

Italiens Fußball war wegen der Coronavirus-Pandemie drei Monate im kompletten Stillstand. Beim Re-Start am Freitag geht es gleich zur Sache – auf dem Programm steht das Cup-Semifinal-Rückspiel zwischen Juventus Turin und AC Milan (Hinspiel 1:1), einen Tag später folgt das Duell von Napoli mit Inter Mailand (1:0).

Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs ohne Zuschauer soll etwas Normalität in ein Land bringen, das von Covid-19 schwer getroffen wurde. Auch zahlreiche Akteure aus der Serie A erkrankten. Atalanta-Coach Gian Piero Gasperini dachte an den Tod, so schlecht fühlte er sich. Bei Juventus waren einige der besten Spieler wie Paulo Dybala positiv. Milan-Ikone Paolo Maldini steckte sich mit dem Virus an und kritisierte gleichzeitig, dass mitten in der Pandemie weiter Fußball gespielt wurde.

Juventus-Star Cristiano Ronaldo war während der Krise auf seine Heimatinsel Madeira geflüchtet, andere Turiner Profis wie Gonzalo Higuain gingen nach Argentinien oder wie Sami Khedira nach Deutschland. Nun wollen sie mit der “Alten Dame” ins Finale der Coppa Italia, das am kommenden Mittwoch ausgetragen werden soll. Die Serie A nimmt dann am 20. Juni wieder ihren Spielbetrieb auf. Zwölf Runden stehen noch aus.

Die Infektionen in Italien gehen seit Wochen zurück. Doch bis sich die Liga, Regierung und der Fußballverband (FIGC) zusammengerauft hatten und die Weiterführung der Saison beschlossen wurde, sind Wochen voller Streit und Chaos vergangen.

Nun geht es mit einem strengen Sicherheitsprotokoll weiter. Fast 40 Seiten lang ist das Handbuch des Verbandes und der Regierung. Es reicht von desinfizierten Mannschaftsbussen bis zur Duschanleitung und der exakten Länge der Mikrofonstangen bei Interviews. Alle Spieler müssen auf das Virus getestet werden.

Sollte ein Spieler oder ein Mitarbeiter eines Clubs positiv sein, muss die ganze Mannschaft zwei Wochen in Quarantäne. Für den Fall, dass der Start doch noch später erfolgen oder die Serie A frühzeitig erneut unterbrochen werden muss, hat der Verband Play-offs angekündigt. Sollte dies nicht möglich sein – etwa weil die Unterbrechung zu nah am Schlusstermin im August liegt – soll ein auf dem Punktedurchschnitt basierender Algorithmus über die Abschlusstabelle und damit die Teilnehmer am Europacup und Absteiger entscheiden. Ein Meister, wenn dieser noch nicht feststeht, würde dann nicht gekürt.

Doch auch wenn ein möglicher neuer Abbruch wie ein Damoklesschwert über der Fußballwelt hängt: Nun überwiegt die Vorfreude auf das erste Spiel. “Wir sind fast da…wir können es kaum erwarten”, schrieb Inter-Mittelfeldspieler Antonio Candreva in den sozialen Netzwerken. “Der grüne Rasen, die Mitspieler, die Emotionen, die uns nur dieser Sport schenkt. Wir hoffen, dass wir den Fans und dem ganzen Land nach diesen Monaten des Leidens und der Schwierigkeiten Unbekümmertheit und ein Lächeln schenken können.”

Wie ist Ihre Meinung?