Erstmals seit 2012 wieder weniger als 300.000 Jobsuchende

Rund 298.500 Personen sind arbeitslos oder in AMS-Schulungen. © APA/THEMENBILD/ROBERT JAEGER

Erstmals seit September 2012 gibt es laut AMS-Vorstand Johannes Kopf weniger als 300.000 Arbeitslose und AMS-Schulungsteilnehmer in Österreich. Rekordinflation, Lieferkettenprobleme und Ukraine-Krieg haben die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt vorerst nicht gestoppt. Die Zahl der Jobsuchenden ist im Vergleich zur Vorwoche um 1.622 Personen gesunken. Aktuell sind 228.038 Personen sind hierzulande arbeitslos und 70.445 Personen befinden sich in AMS-Schulungen.

Die Voranmeldungen zur Kurzarbeit belaufen sich derzeit auf 28.083 Personen. „Bemerkenswert ist, dass der Arbeitsmarkt in einer derart robusten Verfassung ist und den wirtschaftlichen Verwerfungen durch den russischen Krieg in der Ukraine in einem hohen Ausmaß Stand hält“, kommentierte Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) die aktuellen Arbeitsmarktdaten. Für die vorletzte Woche zeige der BIP-Indikator der OECD für Österreich ein Wirtschaftswachstum von 4,7 Prozent im Vergleich zur Vorjahreswoche.

Der Wirtschaftsaufschwung nach der Corona-Krise lässt seit Monaten die Arbeitslosen- und Kurzarbeitszahlen deutlich sinken, die Arbeitslosenrate ist auf dem niedrigsten Stand seit 14 Jahren. Die deutliche Erholung am Arbeitsmarkt nach dem coronabedingten Einbruch erschwert aber die Mitarbeitersuche für viele Unternehmen, vor allem in Gastronomie, Hotellerie, Industrie und IT. Die Statistik Austria vermeldete vergangene Woche für das erste Quartal mit 202.700 offenen Stellen einen Rekord bei der Offenen-Stellen-Erhebung seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2009.

Am Dienstag traf sich der Mitte Juli 2021 vom Arbeitsministerium initiierte „Rat neue Arbeitswelten“ zum vierten Mal. Das Gremium berät das Ministerium. Diesmal stand unter anderem die Lehrlingsausbildung in Österreich im Fokus. Seit Mitte der 1990er-Jahre habe sich das Verhältnis von Lehrstellen zu jungen Menschen stabil entwickelt, so Kocher. In Österreich starten rund 40 Prozent der Jugendlichen nach der Schulpflicht mit einer Lehre. Man wollte die Lehre „weiter attraktivieren“ und auch mehr Mädchen in Technik-Lehrberufe bekommen, sagte der Arbeitsminister. Im Jahr 2005 lag der Anteil von Frauen in technischen Lehrberufen bei 4,7 Prozent, 2021 waren es 10,9 Prozent.

Im Rahmen des aktuellen Anti-Teuerungspakets der Regierung wird der Digi-Scheck für Lehrlinge, der ursprünglich bis Ende 2022 befristet war, bis 2024 verlängert. Pro Lehrling und Kalenderjahr werden bis zu 3 Kursmaßnahmen im Bereich Digitalisierung, Klimaschutz und Internationalisierung in der Höhe von jeweils maximal 500 Euro gefördert.

Die lange angekündigte Reform der Arbeitslosenversicherung ist laut Kocher aufgrund des Anti-Teuerungspakets und der Gasversorgung kurzfristig in den Hintergrund getreten. „Ich kann ihnen nichts Neues berichten.“ Man wolle aber bald Ergebnisse liefern. „Ich bin optimistisch, dass wir es vor dem Sommer schaffen.“ Beim Entlastungspaket sieht Kocher aktuell keinen Nachbesserungsbedarf. Der von SPÖ, Gewerkschaft und FPÖ geforderten Senkung der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel steht der Wirtschafts- und Arbeitsminister skeptisch gegenüber. „Ich bin da nicht so überzeugt, ob sie weitergegeben würde.“ Das jetzige Paket wirke besser und habe mehr Volumen.

SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter forderte am Dienstag in einer Aussendung einen Ölpreis-Deckel. „Gestern wurde über den Spritpreisdeckel in Kroatien berichtet. Heute denkt sogar US-Finanzministerin Yellen über Preisdeckel bei Öl nach, um die Inflation zu bekämpfen“, so Matznetter. Die türkis-grüne Regierung habe nur Einmalzahlungen beschlossen, „die schon verpuffen, bevor sie überhaupt auf den Konten der Menschen ankommen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.