Selenskyj sieht „positive“ Signale vonseiten Russlands

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sieht „positive“ Signale bei der jüngsten Runde der Verhandlungen ukrainischer und russischer Unterhändler in Istanbul.

Dennoch gehe der Beschuss durch die russischen Angreifer weiter, sagte er in einer Dienstagabend veröffentlichten Videobotschaft. „Die russische Armee hat immer noch ein großes Potenzial, um die Angriffe auf unseren Staat fortzusetzen.“ Deshalb werde die Ukraine ihre Verteidigungsanstrengungen nicht verringern.

Auch sollte es keinerlei Aufhebung von Sanktionen gegen Russland geben, meinte Selenskyj weiter. Dies „kann erst in Betracht gezogen werden, wenn der Krieg vorbei ist und wir zurückbekommen, was uns gehört“.

Zuvor hatte Russlands Vize-Verteidigungsminister Alexander Fomin nach den Gesprächen angekündigt, „um das Vertrauen zu stärken“, sei die „radikale“ Reduzierung der militärischen Aktivitäten Russlands bei Kiew und Tschernihiw im Nord des Landes beschlossen worden. Die ukrainische Seite sprach in Istanbul davon, dass nach den Verhandlungen nun ein Treffen der Staatschefs beider Seiten möglich erscheine.

Das US-Verteidigungsministerium reagierte allerdings mit großer Skepsis auf die Ankündigung Russlands. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, bisher scheine sich nur eine „kleine Zahl“ russischer Soldaten von Kiew zu entfernen. Das sei aber kein „Rückzug“, sondern eine „Neupositionierung“ der Truppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.