Siebenjähriger in Vorarlberg von Hund in den Kopf gebissen

Ein siebenjähriger Bub ist am Montag in Riezlern im Kleinwalsertal vom Familienhund in den Kopf gebissen und verletzt worden. Er erlitt eine etwa zehn Zentimeter lange Fleischwunde im Stirnbereich, die im Kinderkrankenhaus Kempten (Bayern) genäht wurde. Die Eltern hatten das Kind in einer Ferienwohnung kurzzeitig allein gelassen und den Hund im Nebenzimmer eingesperrt, informierte die Polizei.

Die Familie kam gegen 11.00 Uhr bei der gemieteten Ferienwohnung an. Während die Eltern das Urlaubsgepäck aus dem Fahrzeug holten, hielt sich der Siebenjährige alleine in dem Appartement auf. Warum der Bub ins Nebenzimmer ging, in dem der vier Jahre alte Labradorhund eingesperrt war, wusste er nach dem Unfall selbst nicht mehr.

Als die Eltern in die Wohnung zurückkamen, war der Bub durch die Hundebisse an der Stirn verletzt und weinte. Nach der Erstversorgung durch die Rettung wurde der Siebenjährige mit dem Helikopter nach Kempten geflogen. Das Tier wurde von den Eltern als friedlicher Familienhund beschrieben.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.