Siege für Sturm, Rapid und Hartberg

Sturm Graz, Rapid und der TSV Hartberg haben am Samstag in der zwölften Runde der Fußball-Bundesliga Siege eingefahren. Die Steirer setzten sich daheim gegen den SKN St. Pölten mit 3:0 durch und schoben sich damit zumindest für einen Tag auf Platz zwei. Die Hütteldorfer liegen nach einem 1:0 bei der Admira nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter den punktegleichen Steirern.

Der TSV Hartberg verbesserte sich dank eines Heim-1:0 über den SCR Altach an die siebente Stelle. Die Vorarlberger sind weiterhin einen Punkt vor Schlusslicht Admira Vorletzter. Die letzte Runde vor der Winterpause wird am Sonntag mit den Partien Red Bull Salzburg – WAC, WSG Tirol – SV Ried (jeweils 14.30 Uhr) und Austria – LASK (17.00 Uhr) abgeschlossen.

Sturm geht zumindest als Dritter in die Pause. Die Steirer feierten beim 3:0 zuhause gegen Pölten den fünften Ligasieg in Folge und liegen vor den Sonntagspielen nur einen Punkt hinter Tabellenführer Salzburg. Sturm hat aber ein verschobenes Spiel in der Hinterhand. Der Tabellensechste St. Pölten könnte am Sonntag noch aus den Top sechs rutschen. Dank Treffern von Jakob Jantscher (29.), Kevin Friesenbichler (70.) und Bekim Balaj (77.) setzte Sturm seine Erfolgsserie mit neun Siegen in den jüngsten zehn Pflichtspielen fort. Unter Ilzer haben die Grazer weiter erst ein Spiel (0:2 gegen LASK) verloren. St. Pölten geht mit einer leicht negativen Bilanz in den Kurzurlaub. Vor Anpfiff des Geisterspiels wurde in einer Trauerminute des ehemaligen Sturm-Trainers Otto Baric und Helmut Hauser, der Anfang der 1960er-Jahre Sturm-Kapitän war, gedacht. Für Sturm steht nach einer kurzen Weihnachtsruhe bereits am 17. Jänner das Nachtragsspiel beim WAC auf dem Programm.

Rapid darf sich über einen erfolgreichen Jahresabschluss freuen. Die Hütteldorfer feierten einen ungefährdeten 1:0-Erfolg und verbesserten sich damit zumindest für einen Tag vom vierten auf den dritten Tabellenrang. Nach dem Aus im Europacup und ÖFB-Cup sowie der 0:3-Liga-Niederlage gegen WSG Tirol konnte die Truppe von Coach Dietmar Kühbauer vor der Weihnachtspause wieder einmal für Positiv-Schlagzeilen sorgen. Nach den jüngsten Tiefschlägen zeigten die Gäste von Beginn an eine starke Reaktion und Ercan Kara leitete den Auswärtssieg bereits in der 20. Minute ein. Es war der sechste Saisontreffer für Rapids Topstürmer, zum dritten Mal war er dabei per Kopf erfolgreich. Damit wurde die Siegesserie gegen die Südstädter auf mittlerweile neun Partien in Folge ausgebaut. So oft gegen ein Team en suite gewonnen hatten die Rapidler zuletzt zwischen März 2014 und Dezember 2015 gegen Ried. Kühbauer nahm im Vergleich zum 2:6-Debakel im Cup-Achtelfinale in Salzburg zwei Umstellungen vor, das neue defensive Mittelfeld wurde von Dejan Petrovic und Lion Schuster gebildet. Srdjan Grahovac musste wegen einer Sprunggelenksverletzung passen, Abwehrspieler Leo Greiml saß vorerst auf der Bank. Bei den Niederösterreichern standen mit Stephan Auer, Erwin Hoffer und Dominik Starkl drei Ex-Rapidler in der Startelf.

Hartberg schloss ein von wenigen Erfolgserlebnissen in der eigenen Arena geprägtes Jahr mit einem Heimsieg ab. Die Oststeirer setzten sich mit 1:0 (0:0) gegen Altach durch. Rajko Rep erzielte in einer spielerisch mauen Partie in der 83. Minute den entscheidenden Treffer. Für die Hartberger war es erst der zweite Heimsieg nach einem 2:1 gegen die Austria Ende Oktober in diesem Kalenderjahr. Das Team von Markus Schopp hielt damit den Anschluss an die Top Sechs der Tabelle. Altach beendet das Jahr nach einem völlig misslungenen Herbstdurchgang nur einen Zähler vor Schlusslicht Admira als Vorletzter. Die Frühjahrssaison startet am 23. Jänner.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?