Sigi Wolf präsentierte LH Stelzer Pläne für MAN

Für zwei Drittel der Mitarbeiter soll es eine Zukunftsperspektive geben

In einer Videokonferenz erläuterte Sigi Wolf LH Stelzer und LR Achleitner seine Pläne für den Standort Steyr.
In einer Videokonferenz erläuterte Sigi Wolf LH Stelzer und LR Achleitner seine Pläne für den Standort Steyr. © Land OÖ/Mayrhofer

Nachdem Sigi Wolf vergangene Woche der Belegschaft seine Zukunftspläne für das MAN-Werk in Steyr präsentiert hat, informierte er am Mittwoch LH Thomas Stelzer und LR Markus Achleitner in einer Videokonferenz über sein Vorhaben.

Die Pläne von Wolf für den Standort Steyr seien „zukunftsorientiert“ und das präsentierte Konzept habe „Hand und Fuß“, erklärte der Landeshauptmann danach.

Gleichzeitig betonte Stelzer, dass der Rückzug von MAN aus Steyr für ihn noch immer „bedauerlich und unverständlich“ sei.

Jetzt gelte es aber den Blick in die Zukunft zu richten. „So sehr die Entscheidung von MAN auf mein Unverständnis stößt, so offensichtlich unumstößlich scheint die Entscheidung. Jetzt geht es daher darum, so viele Arbeitsplätze wie nur möglich am Standort Steyr zu sichern“, so der Landeshauptmann.

Zukunftsperspektive

Nach den aktuellen Plänen gibt es für zwei Drittel der Mitarbeiter eine Zukunftsperspektive.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

„Natürlich ist es sehr bedauerlich, dass nicht alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz behalten können. Aber was ist die Alternative? Die Alternative ist, dass im Jahr 2023 alle knapp 1900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren. Ich habe immer gesagt, dass ich zu 100 Prozent auf der Seite der Belegschaft stehe. Das gilt weiterhin. Für jene Mitarbeiter/innen und Mitarbeiter die nicht übernommen werden können, wird es Sozialpläne von MAN geben. Und auch das Land Oberösterreich wird mit seinen zahlreichen Initiativen dabei unterstützen, rasch wieder einen Arbeitsplatz zu finden. Und ich bin auch zuversichtlich, dass es am Standort Steyr mittelfristig gelingen kann, wieder zusätzliches Personal aufzunehmen“, betont Stelzer.

Wie ist Ihre Meinung?