Skoda Kamiq: Für die Großstadt-Rallye

Das kleinste der drei Skoda-SUV-Modelle ist 4,24 Meter lang und hört auf den Namen Kamiq. Das bedeutet in der Sprache der Inuit so viel wie „etwas, das perfekt passt“. Das trifft optisch jedenfalls auf die Monte-Carlo-Ausstattungslinie zu, welche die Rennfahrergene der Tschechen gekonnt zur Schau stellt.

Jaja, das waren noch Zeiten. Als beispielsweise Graf Alexander Joseph Kolowrat-Krakowsky, Sohn einer böhmischen Adelsfamilie, im Jahr 1907 in einem Laurin & Klement FC das Semmering-Bergrennen gewann.

Laurin & Klement firmieren schon seit Langem unter dem Namen Skoda, der Treue der tschechischen Autoschmiede tat dies jedoch keinen Abbruch: Skoda trat mehrmals mit Erfolg bei der Rallye Monte Carlo, fuhr von 1989 bis 1998 mit Fronttrieblern Achtungserfolge in der Rallye-WM ein und in der WRC-2 feierte Skoda Motorsport im Jahr 2018 die vierte Team-Weltmeisterschaft in Folge.

Typenschein

Skoda Kamiq Monte Carlo
TSI ACT DSG 5-türig

Preis: ab € 31.100,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 35.759,26 unter anderem inklusive Außenfarbe Velvet-Rot Metallic € 1064,70, elektrisch einklappbare Außenspiegel € 194,04, elektrisch verstellbarem Fahrersitz € 428,04, Heckklappe mit elektrischer Öffnung 374,22, virtuellem Cockpit 1321,74, Simply Clever-Paket € 205,38, Leichtmetallfelgen € 447,30 und Monte Carlo 125-Paket € 299,-; einen Skoda Kamiq Monte Carlo (TSI 95 PS 5-Gang) gibt es ab € 26.200,-
NoVA/Steuer: 6 %/ € 665,28 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne km-Begrenzung, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung
Service: alle 30.000 km oder alle 2 Jahre

Technische Daten:
Motor: R4, 16V, Turbolader, Partikelfilter, 1498 cm³, 110 kW/150 PS bei 5000 U/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1500-3500 U/min
Getriebe: Siebengangautomatik
Antrieb: Frontantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 212 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,4 s
Leistungsgewicht: 8,62 kg/PS
WLTP-Verbrauch: 6,5 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 6,8 Liter
CO2-Ausstoß: 147 g/km
Euro 6d-TEMP

Eckdaten:
L/B/H: 4241/1793/1533 mm
Radstand: 2651 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1293/1761 kg
Kofferraum: 400-1395 Liter
Tank: 50 Liter (Benzin)
Reifen: 4 x 215/45 R18 89V auf 18“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/RSR/LKA/ACC
Airbags: 6

Geländedaten:
Bodenfreiheit: 181 mm
Böschungswinkel vorne: 17,4°
Hinten: 20°

Grund genug also für die Tschechen, dies auch auf die „normalen“ Straßenmodelle in irgendeiner Form zu übertragen. Und so hört beispielsweise die Top-Variante des SUV Kamiq auf den Namen Monte Carlo – eben in Reminiszenz an die Rennfahrer-Tradition.

Diese Ausstattungslinie füllt den Kamiq neben der schon üppigen Grundausstattung zusätzlich mit Sportsitzen in einer Stoff-Leder-Kombination, 18-Zoll-Rädern, Voll-LED-Scheinwerfern und einem Panoramaglasdach.

Preislich startet das SUV bei 31.100 Euro, will man unter anderem die Außenspiegel elektrisch einklappen, die Hecköffnung per Tastendruck bedienen, den Fahrersitz elektrisch einstellen sowie das konfigurierbare, digitale virtuelle Cockpit bestaunen, summiert sich der Gesamtpreis auf knapp 36.000 Euro; wobei die Optionspreise bei Skoda moderat sind.

Außen ist die Modefarbe bei der Monte-Carlo-Linie schwarz: Zu den Merkmalen des Kamiq zählt der in hochglänzendem Schwarz gehaltene Grill-Rahmen zwischen den beiden zweigeteilten Voll-LED-Frontscheinwerfern sowie schwarz gefärbte Teile des vorderen Stoßfängers.

Die Seite wird von schwarzen Außenspiegelkappen, Seitenschwellern und einer schwarzen Dachreling geprägt. Die Heckklappe wartet mit dem mittig platzierten Skoda-Schriftzug und Voll-LED-Rückleuchten auf. Abgerundet wird das Paket von verschiedenen Schriftzügen und Plaketten.

Schade ist jedoch, dass der Kamiq über eine schwammige Lenkung mit fast schon miserabler Rückstellung hat. Denn das übertüncht die Tugenden, die der 1,3-Tonner fahrtechnisch mit sich bringt. Der Motor ist so leise und laufruhig, dass man meine könnte, man sitzt in einem Elektroauto.

Die Siebengangautomatik gibt sich keine Blöße, die Bremsen funktionieren fulminant und Straßenlage, Federungskomfort und Langstreckentauglichkeit sind auf höchstem Niveau. Der spurtstarke 150-PS-Vierzylinder hängt spontan am Gaspedal und hält sich mit 6,8 Litern Benzin angenehm zurück.

In schnellen Kurvenpassagen neigt der Fronttriebler erst spät zum Untersteuern und auch bei Nässe zeigt sich der wendige Kamiq Monte Carlo sicher. Dazu kommen etliche Assistenzsysteme, wie etwa Frontradar, Spurhalteassistent oder adaptiver Tempomat.

In der Monte-Carlo-Linie stechen im großzügig dimensionierten Innenraum die Stoffsitze mit roter Umrahmung und integrierten Kopfstützen ins Auge und das zart wirkende Lederlenkrad wartet mit roten Ziernähten auf. Generell ist das Cockpit nüchtern und sachlich gestaltet. Schalter gibt es kaum.

Gesteuert wird nahezu alles per 9,2-Zoll-Touchscreen, dessen Bedienung kinderleicht ist. Lediglich für die Klimaanlage sind noch Knöpfe und Drehregler vorgesehen, denn auch den Lautstärkeregler sucht man im Kamiq vergebens.

Neben all der Sportlichkeit ist der Kamiq Monte Carlo auch praktisch. Dazu tragen ein ausreichend großer Kofferraum mit doppeltem Ladeboden, die Simply Clever-Details sowie das kompetitive Platzangebot – auch in der zweiten Reihe – bei.

Fazit

Bestens geeignet für die Rallye in der Großstadt. Aber auch auf weiteren Strecken und beim Spaß-Ausflug ins Gelände macht der Kamiq Monte Carlo eine gute Figur.

Wie ist Ihre Meinung?