Skodas neuer Maßstab

Aus dem Lateinischen bzw. Italienischen übersetzt heißt „Scala" schlicht „Treppe“ oder „Maßstab“ – und der neue Skoda Scala setzt gegenüber seinem Vorgänger namens „Rapid“ wirklich neue Maßstäbe. Der Modelljahrgang 2019 besteigt also erfolgreich die nächste Entwicklungsstufe auf der Skoda-Skala.

Text & Fotos: Harald Engelsberger

Der Skoda Scala ist gewachsen – außen und innen. Mit nunmehr fast viereinhalb Metern Länge wurde die 5-türige Schräghecklimousine auch innen größer. Genügend Kopf- und Kniefreiheit selbst für die Fondpassagiere sowie der variabel nutzbare Kofferraum mit verstellbarem Ladeboden bestätigen das. In der Ausstattungsvariante „Ambition“ lässt sich sogar der Beifahrersitz nach vorne klappen, damit man bis zu zweieinhalb Meter langes Ladegut verstauen kann.

Typenschein

Skoda Scala Ambition TSI

Preis: ab € 21.060,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 29.194,- einen Scala gibt es ab € 18.890,-
NoVA/Steuer: 5 % / € 453,84 jährlich
Garantie: 5 Jahre bis max. 100.000 km, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung

Technische Daten:
Motor: Dreizylinder-Turbo, 999 cm³, 85 kW/115 PS bei 5000 U/min, max. Drehmoment 200 Nm ab 2000 U/min
Getriebe: 6-Gang-Handschaltung
Antrieb: Frontantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 204 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,8 s
MVEG-Verbrauch: 5 Liter (kombiniert)
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 6,7 Liter
CO2-Ausstoß: 113 g/km
Euro 6d-TEMP

Eckdaten:
L/B/H: 4362/1793/1471 mm
Radstand: 2649 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1232/1765 kg
Kofferraum: 467–1410 Liter
Tank: 50 Liter (Benzin)
Reifen: 4 x 205/45 R18 auf 18“-Alufelgen

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/ESP/ASR/ACC/RLS/APS
Airbags: 9

 

Der 115-PS-Dreizylinder-Motor – es gibt auch eine kleinere Benzinvariante mit 95 PS und einen 115-PS-Diesel – macht seine Sache ebenfalls sehr gut. Mehr Leistung ist im Alltagsbetrieb nicht nötig, dafür freut man sich über eine vollgetankte Benzin-Reichweite von rund 760 Kilometer bis zum nächsten Stopp. Zudem hat man die Wahl zwischen Handschaltung und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe samt Tiptronic-Funktion.

Auch das straffe Fahrwerk kann überzeugen, ohne dabei unangenehm für die Rückenmuskulatur zu sein. Optisch gefällig sind weiters die 18-Zoll-Aluräder mit Niederquerschnittbereifung oder das Panoramaglasdach, das sich zwar nicht öffnen lässt, dafür aber einen ungeteilten Blick in den Himmel ermöglicht.

In Sachen Sicherheit und Komfort ist der Skoda Scala serienmäßig üppig ausgestattet: LED-Scheinwerfer mit Abblendautomatik, Spurhalteassistent oder Einparkhilfe vorne und hinten samt Ausparkassistent sind das eine, Sitzheizung vorne, Lederlenkrad mit Bedienelementen für Bordcomputer und verschiedene Fahrzeugeinstellungen das andere. Klimaautomatik, adaptiver Tempomat mit Abstandshaltung sowie elektrische Fensterheber vorne und hinten verwöhnen ebenso wie das schlüssellose Zugangssystem samt Komfortstartfunktion und das Start-Stopp-System des Motors an Kreuzungen.

Das Infotainmentsystem mit CarPlay fürs Handy wird über einen 9,2-Zoll-Touchscreen bedient, mittels USB-C lässt sich das Mobiltelefon anschließen, das zudem über eine induktive Ladestation immer geladen bleibt. Um 500 Euro Aufpreis kann man statt den klassischen Rundinstrumenten ein modernes Virtual Cockpit ordern, dass sogar die Navigation direkt hinter dem Lenkrad in Augenhöhe anzeigen kann.

Besondere Liebe zum Detail beweist Skoda mit einigen ausgeklügelten und praktischen Extras: So kann sich der Fahrer bei Schlechtwetter über den in der Fahrertür verstauten Regenschirm freuen oder den kleinen Abfallbehälter in der Seitenablage. Der Parkscheinhalter an der Windschutzscheibe ist ebenso nützlich wie der Eiskratzer im Tankdeckel oder die als Trichter verwendbare Gummiverschlusskappe am Scheibenwaschbehälter.

Fazit: Skoda macht sich bei den Autofahrern immer beliebter – mit einem überzeugenden Preis-/Leistungsverhältnis, mit ansprechender und vor allem genügsamer Motorisierung sowie mit den erwähnten Goodies (Regenschirm, etc.), über die man wirklich froh ist, wenn man sie braucht.

 

Wie ist Ihre Meinung?