So hoch sind Prämien für WM-Titel

Großzügige Brasilianer, knausrige Briten — Kein Streit ums Geld bei afrikanischen Teams

28
Gabriel Jesus (im Bild beim Länderspiel am Sonntag in Wien) und seine brasilianischen Teamkollegen würden für einen WM-Titel am besten entlohnt.
Gabriel Jesus (im Bild beim Länderspiel am Sonntag in Wien) und seine brasilianischen Teamkollegen würden für einen WM-Titel am besten entlohnt. © APA/EXPA-Forst

Bei den jüngsten Fußball-Weltmeisterschaften sorgten afrikanische Teams wiederholt für Negativschlagzeilen wegen Streitereien um Prämien. Heuer ist alles anders, denn mit einer vorzeitigen Zahlung von Preisgeldern in Höhe von jeweils zwei Millionen Dollar (1,7 Mio. Euro) an die fünf afrikanischen Teilnehmer hat der Weltverband FIFA, der insgesamt 657 Millionen Dollar ausschütten wird, vorgesorgt.

„Alles ist geregelt“, heißt es beim senegalesischen Verband, der den Spielern gut 30.000 Euro für die WM-Teilnahme zahlt. Und in Nigeria wurde eine Prämienregelung sogar schriftlich fixiert. „Das ist das erste Mal, dass es schwarz auf weiß festgehalten wurde. Das ist beruhigend zu wissen“, sagte Nigerias Kapitän John Obi Mikel, nachdem das Team der Super Eagles bei der WM 2014 noch kurzfristig in den Streik getreten war.

Professionalität, die bei den großen Teams längst Usus ist. So ist bei Weltmeister Deutschland bereits im Dezember alles haargenau geregelt worden: 350.000 Euro und damit 50.000 mehr als 2014 winken bei einer erfolgreichen Titelverteidigung. 200.000 Euro gibt es für das Finale, 150.000 für Rang drei, 125.000 für den Halbfinal-Einzug und immerhin noch 75.000 Euro für das Erreichen des Viertelfinales.

Gutes Geld, den Jackpot würden aber wohl die Brasilianer knacken. Eine Million Dollar, also umgerechnet fast 850.000 Euro, sollen Neymar und Co. beim sechsten Titelgewinn laut Medienberichten einstreichen. Bestätigen wollte der Verband diese Summe aber nicht. Sicher ist jedoch, dass es für die „Selecao“ erst beim Finaleinzug eine Prämie gibt.

Fürstlich entlohnt würden auch die Spanier. 825.000 Euro pro Spieler wäre dem Verband der zweite Titel nach 2010 wert. Bei Geheimtipp Belgien ist von 445.000 Euro pro Kadermitglied die Rede, Frankreichs Stars müssten sich indes bei einem WM-Triumph mit 300.000 Euro begnügen. Für Englands Fußballer soll es gar nur gut 250.000 Euro für den ersten WM-Titel nach 52 Jahren geben, wie die „Sun“ erfahren haben will. Das verdient Kapitän Harry Kane in weniger als zwei Wochen bei Tottenham Hotspur.