Soldat schoss sich in Tirol mit Pistole in die Hand

Ein Kadersoldat hat sich am Mittwochvormittag in der Winterstiller-Kaserne in St. Johann in Tirol (Bezirk Kitzbühel) mit seiner Pistole in den Ringfinger geschossen.

Nach Angaben des Militärkommando Tirol handelte es sich dabei um einen Schießunfall – wahrscheinlich aufgrund falscher Handhabung. Eine Absicht wurde ausgeschlossen.

Der Soldat habe sich nach dem Vorfall selbst erstversorgt.

Eine Untersuchungskommission sei bereits an Ort und Stelle und führe Erhebungen durch, sagte Presseoffizier Frank Nalter zur APA. Auch weitere Soldaten werden etwa auf Tinnitus untersucht, da der Schuss in einem Raum fiel.

Wie ist Ihre Meinung?