„Solides Jahr“ für VKB-Bank

Starkes Plus bei Kreditgeschäft – Ausblick wegen Corona vage

Seit 2015 ist Christoph Wurm (kl. Bild) Generaldirektor der VKB-Bank. Sein Mandat wurde vom Aufsichtsrat um weitere fünf Jahre verlängert.

Die VKB-Bank blickt auf ein solides Geschäftsjahr 2019 zurück. Bei einer um 6,2 Prozent gestiegenenBilanzsumme von 3,099 Milliarden Euro wurde ein Ergebnis gewöhnlicher Geschäftstätigkeit in Höhe von 10,6 Millionen Euro erzielt, schreibt die Bank in einer Aussendung.

2018 lag dieser Wert bei zehn Millionen Euro. Positiv habe sich das Kreditgeschäft – plus 5,6 Prozent – entwickelt, wie Generaldirektor Christoph Wurm telefonisch dem VOLKSBLATT mitteilte. „Was uns freut: Unser Geschäftsfeld Wohnbaukredite erhöhte sich um 6,6 Prozent auf 1,09 Milliarden Euro. Damit konnten wir 2019 die Wohnbaumilliarde erreichen“, so Wurm.

Die Corona-Krise werde naturgemäß „Veränderungen bewirken“. In welcher Art, könne man seriös noch nicht sagen. Aktuell habe die VKB-Bank 1750 Stundungen für Privatpersonen und Unternehmen bearbeitet und insgesamt mehr als 35 Millionen Euro Überbrückungsfinanzierungen mit und ohne Förderungen bereitgestellt.

Prinzipiell habe die VKB-Bank für 2020 ein Wachstum bei der Bilanzsumme bei etwa gleich hoher Ertragslage geplant. An der Zahl der Filialen – aktuell 34 – werde die VKB-Bank aus derzeitiger Sicht festhalten, so Wurm.

Wie ist Ihre Meinung?