Sozialpartner drängen auf Entschärfung des Ost-Lockdowns

Die Vertreter von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bemühen sich in laufenden Gesprächen mit dem Gesundheitsministerium weiterhin darum, die angekündigten verschärften Lockdown-Maßnahmen in Ostösterreich zumindest abzumildern. „Wir lehnen generelle Zutrittstests im Handel ab“, bekräftigte ein Sprecher der Wirtschaftskammer am Montag gegenüber der APA. „Auch eine generelle FFP2-Maskenpflicht in geschlossenen Räumen ohne Differenzierung für Produktionsbetriebe lehnen wir ab.“

Bereits in der vergangenen Woche hatten Arbeiterkammer, Industriellenvereinigung, Gewerkschaftsbund und Wirtschaftskammer in Niederösterreich in einem offenen Brief an Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) die geplanten Regelungen als „zum großen Teil“ nicht umsetzbar und „nicht praktikabel“ kritisiert. Die Folgen wären „teilweise enorme existenzbedrohende Mehrkosten“ oder „sogar ein kompletter Ausfall der Dienstleistungen oder der Produktion“, hieß es. Ein am Wochenende kolportiertes Sozialpartner-Treffen, bei dem heute (Montag) über die FFP2-Maskenpflicht am Arbeitsplatz beraten werden sollte, wird es nicht geben, erklärten ÖGB und Wirtschaftskammer auf APA-Nachfrage.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?