Spektakel Brückenbau: 2.800 Tonnen Stahl gehen auf Reise

Transport der tonnenschweren Donaubrücke ist eine Millimeterarbeit

Baustellen-Attraktion: Den Transport des Stahl-Kolosses ließen sich am Montag auch zahlreiche Schaulustige nicht entgehen.
Baustellen-Attraktion: Den Transport des Stahl-Kolosses ließen sich am Montag auch zahlreiche Schaulustige nicht entgehen. © Röbl

Eines ist klar: Schnell geht einmal gar nichts, wenn sich ein 2800 Tonnen Stahl-Koloss auf die Reise macht. So wie derzeit in Linz, wo mit dem Einschwimmen der beiden Tragwerke für die neue Donaubrücke begonnen wurde.

Alleine das Heben des ersten, 120 Meter langen Stahlbogens, der mit 2800 Tonnen beinahe doppelt so viel wiegt wie die schwersten Teile der Bypässe der Voest-Brücke und dessen Verladen auf die Transportplattformen dauerte am Wochenende bereits zwei Tage.

Am Montag wurde die gewichtige Fracht über eine zwölf Meter lange Rampe auf die vier insgesamt 66 Meter langen Pontonschiffe verladen. Dauer: ebenfalls einen Tag. Am Dienstag soll sich der Schiffsverband im Fluss mittels Seilwinden um 90 Grad drehen, was ebenfalls den ganzen Tag dauern wird.

Am Mittwoch ist es dann soweit: Geht alles nach Plan, wird der Schiffsverband mittels acht Seilwinden in die Mitte der Donau manövriert und dann in Fließrichtung vor dem Pfeiler positioniert. Dann erfolgt das exakte Einrichten und Absetzen des Tragwerks am Pfeiler.

Das gleiche Verfahren wiederholt sich dann am 2. und 3. März, wenn der südliche Bogen an seinen Bestimmungsort transportiert wird.

Nachtsperre der B127

Wegen der Errichtung eines Schutzgerüstes, das für den Bau des Linzer Westrings nötig ist, kommt es derzeit zu einer Nachtsperre der Rohrbacher Bundesstraße (B127) zwischen Puchenau und Linz.

Diese dauert jeweils von 23.30 Uhr bis zum darauffolgenden Tag 4.30 Uhr. Der gesamte Verkehr – auch Radfahrer – wird über Gramastetten umgeleitet.

Die Fahrzeit verlängert sich für Pendler aus dem Mühlviertel kommend damit um etwa 20 Minuten. Die Maßnahme soll bis 13. März andauern.

© Röbl

Wie ist Ihre Meinung?