SPÖ zieht Nehammer in Strache-Debatte hinein

Innenminister Karl Nehammer
Innenminister Karl Nehammer © APA/Hochmuth

In die Diskussion, ob der frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache überhaupt bei der Wien-Wahl als Spitzenkandidat für das „Team HC Strache“ antreten kann, zieht die SPÖ jetzt Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hinein.

Wie berichtet, ist unklar, ob Strache seinen Lebensmittelpunkt und damit Hauptwohnsitz in Wien oder doch in Klosterneuburg (NÖ) hat. SPÖ-Abgeordneter Rober Laimer will nun in einer parlamentarischen Anfrage von Nehammer unter anderem wissen, ob er in seiner Zeit als ÖVP-Generalsekretär „Kenntnis vom Familienwohnsitz der Familie Strache in Klosterneuburg“ gehabt habe, „der sich Medienberichten zu Folge direkt gegenüber Ihrem Elternhaus befindet.“

Weiters will Laimer auch wissen, ob Nehammer als ÖVP-Generalsekretär „schon einmal Gast“ bei Strache in Klosterneuburg war. Der SPÖ-Abgeordnete ergänzt seine ins Persönliche gehenden Fragen auch mit ein paar Sachfragen: So will er wissen, wie viele Verstöße gegen das Meldegesetz es in den Jahren 2019 und 2020 gab, wie hoch die verhängten Strafen ausgefallen sind und wie hoch die durchschnittliche Strafe bei Verstößen gegen das Meldegesetz war.

Nehammer hat zur Beantwortung der Anfrage bis 4. Oktober Zeit — also bis eine Woche vor der Wien-Wahl.

Wie ist Ihre Meinung?