Arnreit schaffte am letzten Drücker die Final-Qualifikation

Martina Wögerbauer schaffte mit Arnreit noch den Einzug ins Final-3. © Manfred Lindorfer

In der letzten Runde der Faustball Bundesliga der Frauen hat Arnreit als dritter Teilnehmer das Ticket für das Final3 gelöst. Zudem hat sich Freistadt mit zwei Siegen in der Abschlusstabelle noch vor Nußbach geschoben und somit direkt für das Finale am 24. Februar in Enns qualifiziert.

Die letzte Runde des Grunddurchgangs versprach Hochspannung pur. In Kirchdorf kam es zum Aufeinandertreffen der drei Top-Teams. Arnreit sicherte sich mit einem Sieg gegen Nußbach das letzte begehrte Ticket für das Final3-Event.

„Wir sind enorm stolz auf uns und freuen uns auf das Final 3. Natürlich gibt es aber noch viel zu tun, um im Halbfinale den Gegnerinnen die Stirn zu bieten“, zeigt sich Trainer Norbert Gahleitner kämpferisch für das Finalwochenende

Auch Freistadt hatte allen Grund zum Feiern, denn mit zwei überzeugenden 3:0-Siegen konnten sie die Tabellenführung zurückerobern und sich somit direkt für das Finale qualifizieren.

„Wir sind unheimlich stolz auf uns. Trotz zwei bitterer Niederlagen in der Rückrunde sind wir immer stärker geworden. Die nächsten beiden Wochen werden wir noch einmal nutzen, um uns bestens auf das letzte und alle entscheidende Spiel im Finale vorzubereiten”, freut sich Kapitänin Laura Priemetzhofer über den Einzug ins Finale.

Damit reichte es für Urfahr trotz zweier knapper Siege gegen Froschberg und St. Veit nicht. „Schade, dass wir heuer das Final3 nicht erreichen konnten, dafür fehlte uns einfach über die Hallensaison hinweg die nötige Konstanz“, resümiert Co-Trainer Rainer Scheuchenpflug die Hallensaison 23/24.

Das Spiel zwischen St. Veit und Froschberg entschied über den Klassenerhalt, den sich Froschberg durch einen deutlichen 3:0-Sieg sicherte. Zusätzlich zu Froschberg gelang es auch Laakirchen, sich in der 1. Bundesliga zu halten. Eine knappe 2:3-Niederlage gegen Wolkersdorf und ein klarer Sieg gegen Seekirchen sorgten im Fernduell mit St. Veit für einen äußerst knappen Vorsprung von nur drei Sätzen.

Das könnte Sie auch interessieren