Cup-Aus für HC Linz AG gegen Hard erst in der Verlängerung

HC.jpg

Erst in der Verlängerung musste sich der HC Linz AG im Achtelfinale des Österreichischen Handballcups (ÖHB) dem Titelverteidiger Hard geschlagen geben — die Partie in der Sport MS Kleinmünchen gegen den Titelverteidiger aus Vorarlberg endete am Samstag 30 zu 33.

Der Rückstand von drei Toren war auch zur Pause schon gegeben (13:16), doch in der zweiten Halbzeit arbeiteten sich die Linzer innerhalb von vier Minuten auf 16:16 heran. Mit 27:27 ging es dann in die Verlängerung, in der man freilich den Linzern die vielen Ausfälle anmerkte.

Trainer Milan Vunjak: „Was soll ich sagen? Das war sicher ein toller Handballabend mit zwei Mannschaften, die gekämpft haben bis zum Umfallen“. Am Ende sei ein wenig die Kraft ausgegangen, so Vunjak, um seine Spieler aber dafür zu loben, dass sie „einen variantenreichen Handball“ gezeigt hätten. Fazit des Trainers: „Leider konnten wir uns nicht belohnen, hatten sich am Ende auch nicht das Glück auf unserer Seite“.

Bester Werfer der Linzer, für die es am Samstag in der Meisterschaft auswärts gegen Bärnbach-Köflach weitergeht, war Mislav Grgic mit zehn Treffern. Geschafft hat den Einzug unter die letzten Acht des ÖHB-Cups hingegen das Future Team HC Linz AG/Neue Heimat mit einem 39 zu 25 gegen die Spiders Wels.

Das könnte Sie auch interessieren