Dank Sarkaria-Tor: Sturm beendete in Altach Sieglos-Serie

Sturm Graz hat seine Sieglos-Serie beendet und dem SCR Altach das nächste Negativerlebnis beschert. Während die Steirer am Mittwochabend dank eines 1:0-(1:0)-Auswärtserfolgs beim Tabellenschlusslicht nach acht Pflichtspielen wieder einmal einen Dreier anschrieben, warten die Vorarlberger seit nun vier Partien auf ein erzieltes Tor. Nur ein Sieg steht für Altach aus den vergangenen zwölf Runden zu Buche. Der Rückstand auf den Vorletzten LASK beträgt wie gehabt einen Zähler.

Manprit Sarkaria (37.) traf im Nachtragsspiel der 14. Runde mit seinem siebenten Saisontor entscheidend. Die ursprünglich am 7. November angesetzte Partie hatte nach einer Corona-Welle im Kader der Grazer verschoben werden müssen. Sturm setzte sich am nun punktegleichen WAC vorbei wieder auf den zweiten Platz hinter dem ungefährdeten Spitzenreiter Salzburg. Am Samstag geht es für das Team von Christian Ilzer daheim gegen die Admira weiter, Altach gastiert in Wolfsberg.

Im „Ländle“ musste das Spielfeld am Vortag vom Schnee befreit werden, das Training auf Kunstrasen hatte unliebsame Folgen. Berkay Dabanli knöchelte um, der Innenverteidiger zog sich eine Bänderverletzung zu und fehlte. Im Angriff setzte Trainer Damir Canadi auf die schnellen Spitzen Noah Bischof und Dominik Reiter, dahinter agierte Adthe Nuhiu. Ilzer stellte auf zwei Positionen um. Sarkaria und Ivan Ljubic begannen im Mittelfeld anstelle des gesperrten Andreas Kuen und Anderson Niangbo.

Bei strömendem Regen begannen die Altacher forsch, Sturm zeigte aber wie erwartet die spielerisch feinere Klinge. Gefährlich vor das gegnerische Gehäuse kamen die mitten in einem dichten Programm steckenden Gäste jedoch nicht. „Abschlüsse suchen“ forderte Ilzer nach einer Viertelstunde, Tino Casali im Altach-Tor blieb aber ungeprüft. Ein Patzer von Jusuf Gazibegovic bescherte den Vorarlbergern sogar eine Top-Chance auf ihr zehntes Saisontor. Reiter kam im Strafraum zum Abschluss, schoss jedoch deutlich drüber (27.).

Jon Gorenc-Stankovic verletzte sich beim Rettungsversuch am Ellenbogen, der Slowene biss die Zähne aber zusammen. Kelvin Yeboah – beim 3:1 im ersten Saisonduell zweifacher Torschütze – hatte Altach im Griff. So musste eine Standardsituation her: Ljubic und David Affengruber ließen einen Eckball bewusst passieren, Sarkaria staubte aus dem Hinterhalt ab. Er war schon davor der auffälligste Sturm-Akteur. Sarkarias Schuss sollte von beiden Mannschaften bis zur Pause der einzige aufs Tor bleiben.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Altach wollte die Bemühungen nach Seitenwechsel verstärken, Jakob Jantscher hatte nach einem hohen Ball indes das 2:0 am Fuß (55.). Auf der Gegenseite war es wieder eine Unkonzentriertheit der Grazer Defensive, die Bischof einen Konter ermöglichte. Der Angreifer fand Reiter aber nicht (58.). Für Yeboah und Gazibegovic war der Arbeitstag nach einer Stunde beendet, Ilzer schonte Kräfte. Die Altacher mühten sich vergeblich, auch die Brechstange mit vielen hohen Bällen brachte nichts ein. Jörg Siebenhandl musste bei einem Zusammenspiel zwischen Reiters Kopf und Dantes Fußspitze eingreifen (67.). In der 95. Minute musste Sturm noch einmal zittern, Siebenhandl war bei einem Nuhiu-Freistoß erneut zur Stelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.