DTM 2024: Zwölf Zylinder statt vier Ringe für Luca Engstler

Schwabe Engstler und Bayer Englhardt starten beim steirischen Grasser Racing Team auf Lamborghini

Mit dem schwarzen Kampfstier namens Huracan will Luca Engstler der DTM-Konkurrenz des Fürchten lehren
Mit dem schwarzen Kampfstier namens Huracan will Luca Engstler der DTM-Konkurrenz des Fürchten lehren © ADAC/GRT

Luca Engstler geht in der kommenden DTM-Saison für das Team Lamborghini Liqui Moly auf Punktejagd. Der gebürtige Allgäuer aus Wiggensbach bei Kempten pilotiert einen Lamborghini Huracan GT3 Evo2 und komplettiert mit Lamborghini-

Werksfahrer Christian Engelhart aus Starnberg am See das Aufgebot von Grasser Racing. Für den 23-jährigen Engstler beginnt vom 26. bis 28. April in der Motorsport Arena Oschersleben die zweite Saison im Deutschen Tourenwagen Masters. „Ich bin mega happy, dieses Jahr wieder in der DTM dabei zu sein und das mit einem Team wie GRT. Wir haben ein top Paket und ich kann mich kommende Saison voll darauf fokussieren, dieses Potenzial auf der Rennstrecke abzurufen“, erklärte Engstler seinen Wechsel von Konzernmutter Audi zu Lamborghini.

Der Allgäuer gehört fortan als Lamborghini Young Driver zum Nachwuchskader des Sportwagenherstellers aus Sant’Agata Bolognese. Dieser benennt seine Fahrzeuge traditionell nach berühmten Personen und Tieren aus der Stierkampfszene, etwa Murcielago, Miura oder Aventador, ein kleiner Spleen des Firmengründers Ferruccio Lamborghini.

Nächster Schritt

Zuvor durchlief Engstler verschiedene Rennserien des ADAC: Über die Formel 4, die TCR Germany inklusive Titelgewinn 2021 und das GT Masters gelang dem Youngster der Sprung in die DTM. Im GT3-Sport sind in den vergangenen Jahren die Farben seines Partners Liqui Moly zum Markenzeichen seiner Fahrzeug-Folierungen geworden.

Gottfried Grasser, Teamchef von Grasser Racing, hält große Stücke auf sein süddeutsches Piloten-Duo: „Luca ist eines der vielversprechendsten Talente im GT3-Sport. Christian und er werden sich gegenseitig maximal pushen und voneinander profitieren.“

An acht Rennwochenenden startet die DTM in Deutschland, den Niederlanden und in Österreich. Für das im österreichischen Knittelfeld beheimatete Grasser Team ist das Rennen am Red Bull Ring (27. bis 29. September) ein echtes Heimspiel. Gerade einmal zehn Minuten Fahrzeit – nach StVO-Reglement – liegen zwischen der Rennstrecke in der Steiermark und dem Hauptsitz der Lamborghini-Mannschaft, die dieses Jahr ihre dritte DTM-Saison bestreitet.

Das könnte Sie auch interessieren