Enns vor Final-Wochenende im Faustball-Fieber

Urfahr, Freistadt und Vöcklabruck (Männer) sowie Arnreit, Nußbach und Freistadt (Frauen) stehen im Final3

Die Finalistinnen: Andreas Teufer (Freistadt) trennt die Rivalinnen Jana Lugerbauer (Nußbach) und Katharina Gahleitner (Arnreit).
Die Finalistinnen: Andreas Teufer (Freistadt) trennt die Rivalinnen Jana Lugerbauer (Nußbach) und Katharina Gahleitner (Arnreit). © vo/ÖFBB/Netopilik

Am 23. und 24. Februar werden in Enns die Staatsmeistertitel im Hallen-Faustball vergeben. Mit dabei sind die Männer-Teams aus Urfahr, Freistadt und Vöcklabruck sowie Arnreit, Nußbach und Freistadt bei den Frauen. Die Halbfinal-Sieger stehen in den Endspielen Vöcklabruck (Männer) und Freistadt (Frauen) gegenüber.

Nach einem bis zuletzt spannenden Grunddurchgang versprechen bereits die beiden Halbfinale Spannung pur. Urfahr trifft bei den Männern den amtierenden Staatsmeister aus Freistadt. Danach duellieren sich Arnreit und der amtierende Staatsmeister aus Nußbach um den Finalzeinzug. Tags darauf warten bei den Männern Vöcklabruck und bei den Frauen das Team aus Freistadt auf die jeweiligen Halbfinalsieger.

Freistadt-Obmann Karlheinz Kaufmann erwartet für das Halbfinale gegen Urfahr ein völlig offenes Spiel. „Das Duell ist ein ewiger Klassiker. Wir haben mit Jean Andrioli einen der besten Angreifer der Liga und um ihn herum ein junges Team mit Talenten aufgebaut“, so Kaufmann.

Urfahr möchte Freistadt natürlich Paroli bieten und setzt vor allem auf die Klasse ihres brasilianischen Angreifers Bruno Arnold. „Er ist in seiner zweiten Hallensaison in Österreich immer besser geworden. Wenn wir 90 Prozent unserer Leistungsstärke erreichen, dann haben wir guten Chancen auf einen Sieg gegen Freistadt“, schätzt Urfahr-Trainer Romeo Dominioni.

Fix im Finale

Grunddurchgangssieger Vöcklabruck spielte bis jetzt eine bärenstarke Saison und möchte sich in Enns zum Staatsmeister krönen. „Es ist kein Nachteil, dass wir erst im Finale eingreifen und uns dadurch ein Match ersparen. Ich sehe mein Team in der Favoritenrolle“, so Vöcklabruck-Zuspieler Elias Walchshofer. Ein eigens organisierter Fanbus soll dafür sorgen, dass die Vöcklabrucker auch in Enns von ihrer berüchtigten „gelben Wand“ unterstützt werden.

Erstmals findet das Finalturnier in Enns statt. „Wir sind die älteste Stadt Österreichs und richtig stolz, der Austragungsort zu sein“, sagt der Ennser Bürgermeister Christian Deleja-Hotko. Auch wenn es das Team aus dem Austragungsort knapp nicht in Finalturnier geschafft hat, verspricht Kurt Gürtler vom Organisationsteam eine tolle Atmosphäre. „Die Halle eignet sich besonders gut für dieses Turnier und wir wollen eine ganz besondere Veranstaltung bieten“, so Gürtler.

„Ein derartiges Event ist nur mit der Hilfe von ehrenamtlichen Helfern und zahlreichen Sponsoren zu stemmen. Danke für die vielen Unterstützer“, sagt ÖFBB-Generalsekretär Hannes Dinböck.

Weibliche Dauergäste

Bei den Frauen treffen im Halbfinale die Teams aus Arnreit und der amtierende Staatsmeister aus Nußbach aufeinander. „Das diesjährige Halbfinale ist die Neuauflage des Vorjahres-Finales. Wir haben eine kompakte Abwehr und mit Katharina Gahleitner eine tolle Angreiferin“, sagt Arnreit-Trainer Norbert Gahleitner, dessen Team als Final-Dauergast in den vergangenen 34 Jahren stolze 27 Mal beim Finalturnier mit dabei war.

Nußbach stand zu Beginn der Hallensaison ohne Angreiferinnen da, hat sich aber mit der deutschen Schlägerin Pia Neuefeind (Ahlhorner SV) gut verstärkt. „Wir sind im Laufe der Saison immer besser in Schwung gekommen und wollen unbedingt wieder ins Endspiel. Bis zum Final3 werden hoffentlich wieder alle Spielerinnen fit sein“, blickt Nußbach-Zuspielerin Jana Lugerbauer voraus.

Fix im Finale der Frauen steht Freistadt. „Emilia Engleder ist nach einer Schulter-OP ausgefallen, wir konnten sie durch die Brasilianerin Cecilia Jaques ersetzen. Unser Ziel nach unserem Umbruch war, wieder in einem Finale zu stehen. Es macht mich megastolz, dass uns dies gelungen ist“, sagt Freistadt-Trainer Andreas Teufer.

Das Halbfinale der Männer zwischen Urfahr und Freistadt findet am Freitag, 23. Februar, um 17 Uhr statt. Um 19 Uhr steigt das Halbfinale der Frauen zwischen Arnreit und Nußbach.

Die Finalspiele am Samstag, 24. Februar, beginnen um 16 Uhr (Frauen) und um 18 Uhr (Männer). Gespielt wird in der Sporthalle der Stadt Enns in der Hanuschstraße 27.

Karten sind unter www.ticket-express.at erhältlich. Für alle Daheimgebliebenen gibt es einen Livestream aller Spiele unter www.final3.at. Auch das umfangreiche Programmheft mit allen Spielerkadern, Rahmenprogramm und Beginnzeiten ist unter www.final3.at abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren