Gesamtweltcup-Sieg für Rodel-Doppelsitzer Steu/Kindl

Thomas Steu und Wolfgang Kindl haben es geschafft © APA/dpa/Martin Schutt

Thomas Steu und Wolfgang Kindl haben gleich in ihrer ersten gemeinsamen Saison den Gesamtweltcup bei den Doppelsitzern gewonnen. Das neu formierte ÖRV-Duo kam am Samstag beim finalen Bewerb in Sigulda auf Rang drei und holte sich die große Kristallkugel mit 81 Punkten Vorsprung auf die Deutschen Tobias Wendl/Tobias Arlt, die im Rennen Zweite wurden. Der Sieg ging wie in der Vorwoche an die lettischen Lokalmatadoren Martins Bots/Roberts Plume.

Steu und Kindl schafften es in zwölf Weltcup-Rennen zehn Mal aufs Podest, darunter waren auch drei Siege. „Das war eine brutale Saison. Zwei Mal Europameister, zwei Mal Vizeweltmeister und jetzt auch noch der Gesamtweltcup. Das hätten wir uns selber nicht so vorstellen können. Ich muss danke sagen bei allen, die uns unterstützt haben“, erklärte Steu. Für den Vorarlberger ist es der zweite Streich, er hatte die große Kristallkugel mit Lorenz Koller bereits vor drei Jahren geholt.

Für dessen Rodelpartner Kindl ist es die Kugel-Premiere. „Es ist echt unglaublich. Das hat uns keiner zugetraut. Wir haben gesagt, wir probieren das Projekt. Dass das so aufgeht ist natürlich eine Sensation. Mit dem Gesamtweltcup haben wir diese Saison gekrönt“, meinte der Tiroler. Die Weltmeister Juri Gatt/Riccardo Schöpf kamen am Samstag auf Rang vier, Yannick Müller/Armin Frauscher wurden Zwölfte. In der Gesamtwertung sprangen die Platzierungen fünf (Gatt/Schöpf) und sieben heraus.

Im Doppelsitzer-Bewerb der Frauen fuhren Selina Egle und Lara Kipp hinter den Deutschen Jessica Degenhardt/Cheyenne Rosenthal und Dajana Eitberger/Saskia Schirmer in Sigulda auf Rang drei. Den Gesamtweltcup sicherten sich die Italienerinnen Andrea Vötter/Marion Oberhofer, das ÖRV-Duo kam hier auf Platz vier. Egle/Kipp können aber ebenfalls auf einen gelungenen Winter zurückblicken, der unter anderem den WM-Titel, drei Weltcupsiege und die Sprint-Kristallkugel brachte. „Eine Mega-Saison auch mit dem Weltmeister-Titel. Dass wir am Start noch viel arbeiten müssen, das wissen wir und machen wir“, sagte Egle.

In den Einzelsitzer-Konkurrenzen fanden am Samstag nur die jeweils ersten Läufe statt. Bei den Männern schaffte Nico Gleirscher die drittschnellste Zeit, 0,094 Sek hinter dem führenden Dominik Fischnaller aus Italien sowie 0,015 hinter Felix Loch (GER). Kindl und Jonas Müller belegen die Ränge fünf und sechs, David Gleirscher ist Zehnter. Bei den Frauen liegt Weltmeisterin Lisa Schulte auf Rang sieben, sie hat 0,325 Sekunden Rückstand auf die führende deutsche Gesamtweltcupsiegerin Julia Taubitz. Madeleine Egle ist Elfte, Hannah Prock 14., Dorothea Schwarz 18. Am Sonntag gehen die zweiten Läufe sowie zum Abschluss eine Teamstaffel in Szene.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren