Glasner vor Job bei Crystal Palace – Hodgson erkrankt

Glasner dürfte schon bald in England coachen © APA/APA (dpa)/Arne Dedert

Rund acht Monate nach seinem Abschied von Eintracht Frankfurt steht Trainer Oliver Glasner vor der Rückkehr in den Profi-Fußball. Der Oberösterreicher gilt laut übereinstimmenden Medienberichten aus Österreich und England als Favorit auf den Trainerposten beim Premier-League-Club Crystal Palace. Der abstiegsgefährdete Verein wird aktuell von Roy Hodgson trainiert. Der 76-Jährige erkrankte laut Club-Angaben aber am Donnerstag und begab sich zu Untersuchungen ins Krankenhaus.

Unter Hodgson verlor Crystal Palace zehn der vergangenen 16 Ligaspiele. Im September hatte der Club noch einen Erfolg gegen Manchester United im Old Trafford bejubelt, nun wurde auch vonseiten der Fans die Kritik an Hodgson lauter. Crystal Palace liegt aktuell nur auf dem 15. Tabellenplatz, der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt fünf Zähler.

Nachdem am Donnerstag vermehrt Berichte über das vorzeitige Aus von Hodgson lanciert wurden, gab der Club bekannt, dass der Coach aufgrund einer Erkrankung nicht an einem Pressetermin teilnehmen könne. Hodgson soll sich demnach bei einer Trainingseinheit schlecht gefühlt haben. Er sei in stabiler Verfassung, habe sich aber ins Krankenhaus begeben, um sich durchchecken zu lassen, verlautbarte Crystal Palace am Abend.

Glasners offizielles Engagement bei den „Eagles“ aus dem Süden Londons könnte sich dadurch verzögern. Der Oberösterreicher wäre der zweite österreichische Cheftrainer in der finanzkräftigsten Liga der Welt. Der Steirer Ralph Hasenhüttl war von Dezember 2018 bis November 2022 bei Southampton engagiert. Glasner war Ende Juni 2023 vorzeitig bei Eintracht Frankfurt ausgeschieden. In seiner Amtszeit gewann er mit den Hessen die Europa League und stand zuletzt im verlorenen DFB-Cupfinale gegen RB Leipzig.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren