Gregoritsch glänzt bei Freiburg-Sieg mit Tor und Assist

Michael Gregoritsch führte Freiburg zum Sieg über Mainz © APA/Tom Weller

Mit einer starken Vorstellung hat Michael Gregoritsch Freiburg am Samstag fast ganz an die Spitze der deutschen Fußball-Bundesliga geführt. Der Steirer brachte sein Team im Heimduell gegen Mainz mit Karim Onisiwo in der 3. Minute in Führung und lieferte noch vor der Pause per Lattentreffer den Assist für Daniel-Kofi Kyereh (37.). Freiburg profitierte vom 0:2 (0:2) Union Berlins in Frankfurt und zog mit den weiter erstplatzierten Hauptstädtern von Christopher Trimmel gleich.

Auch Borussia Dortmund konnte den ersten Saison-„Nuller“ von Union nicht nützen. Trotz 1:0-Führung durch Julian Brandt (31.) gingen Karim Adeyemi und Co. in Köln als 2:3-(1:0)-Verlierer vom Platz und liegen gemeinsam mit Bayern München zwei Punkte hinter Union bzw. Freiburg. Die Bayern hatten bereits am Freitag Bayer Leverkusen mit 4:0 besiegt.

Maßgeblich beteiligt an der Niederlage des BVB waren Florian Kainz und Dejan Ljubicic. Kainz sorgte in der 53. Minute für den Ausgleich, Ljubicic in der 71. Minute für das 3:1. Steffen Tigges (56.) machte den dritten Treffer der Kölner. Dortmund sorgte mit dem von Ex-Salzburger Benno Schmitz unglücklich abgefälschten Anschlusstreffer durch Tom Rothe (78.) zwar noch für Spannung im Finish, konnte die dritte Saisonniederlage aber nicht mehr abwenden. Sowohl für Ljubicic als auch Kainz war es das dritte Saisontor im Dress des Tabellensiebenten.

Einen Punkt hinter den Dortmundern ist Oliver Glasners Eintracht Fünfter. Mario Götze (12.) und Jesper Lindström (42.) machten schon vor der Pause alles klar, auch Gelb-Rot für Randal Kolo-Mouani (68.) änderte daran nichts mehr. Trimmel und Co. drückten zwar auf den Anschlusstreffer, blieben aber glücklos.

Ein eindrucksvolles Statement gab Werder Bremen mit Marco Friedl (bis 85.) und Romano Schmid (bis 72.) ab. Beim 5:1-(4:0)-Heimsieg gegen Mönchengladbach überrollte Werder die Gäste förmlich und führte bereits nach nicht einmal einer Viertelstunde dank Niclas Füllkrug (5., 13.) und Marvin Duksch (8.) mit 3:0 – ein neuer Clubrekord. Gladbachs Ramy Bensebaini (37.) machte mit einem Eigentor die bittere Niederlage der Gäste perfekt, bei denen Stefan Lainer im Finish (77.) eingewechselt wurde. Das Ehrentor gelang Marcus Thuram (63.), gegen Ende schlug noch Mitchell Weiser zu (73.). Einen Zähler hinter Köln verdrängte Werder die punktegleichen Gladbacher auf Platz neun.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Indes ging das Debüt von Ex-Austria-Coach Thomas Letsch für den VfL Bochum in die Hose. Bei RB Leipzig geriet das Schlusslicht (Kevin Stöger ab 46.) mit 0:4 (0:2) unter die Räder, Timo Werner (7., 53.) und Christopher Nkunku (23./Foulelfmeter, 85.) schrieben je zweimal an. Leipzig, das ohne den verletzten Konrad Laimer aber mit Xaver Schlager (bis 73.) agierte, verbesserte sich auf Platz neun, verkürzte den Rückstand auf die Spitze auf sechs Punkte.

Wolfsburg entschied das Krisenduell mit Stuttgart durch ein Tor von Yannick Gerhardt in der Nachspielzeit mit 3:2 (2:2) für sich. Patrick Wimmer wirkte bei den Gastgebern aus der Autostadt bis zur 85. Minute mit. Wolfsburg kletterte nach dem zweiten Saisonsieg auf Platz acht, Stuttgart ist weiter sieglos und fiel in der Tabelle auf Platz 16 zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.