Luis Enrique nicht mehr spanischer Fußball-Nationalcoach

Aus für Spanien und Coach Luis Enrique © APA/AFP/KARIM JAAFAR

Luis Enrique darf nach dem frühen WM-Aus nicht als Fußball-Nationaltrainer von Spanien weitermachen. Dies teilte der spanische Fußball-Verband RFEF am Donnerstag mit. Der 52-Jährige wird durch den bisherigen U21-Coach Spaniens Luis de la Fuente ersetzt. Luis Enrique war bei der Weltmeisterschaft in Katar im Achtelfinale mit dem Titelkandidaten Spanien im Elfmeterschießen (0:3) an Marokko gescheitert.

„Sowohl Präsident Luis Rubiales als auch Sportdirektor José Francisco Molina haben dem Trainer diese Entscheidung mitgeteilt“, hieß es in einer Pressemitteilung bezüglich Luis Enrique. Ausdrücklich lobte die RFEF Luis Enrique für seine Arbeit: „Dem asturischen Trainer ist es mit seinem Antritt 2018 gelungen, der Auswahl durch eine tief greifende Erneuerung neue Impulse zu geben, der einen Generationswechsel in der Mannschaft und im spanischen Fußball ermöglicht hat.“

Luis Enrique bedankte sich zumindest nach außen hin ohne Groll ausführlich beim RFEF, den Mitarbeitern, bei seinem Trainerstab und bei den Fans. „Es war sehr besonders, ein Teil davon gewesen zu sein“, sagte er. Das Nationalteam brauche nun die Unterstützung aller, damit De la Fuente das erreiche, was er sich vornehme. „Vamos España! Hasta siempre. Gracias!“, schloss Luis Enrique. „Auf geht’s Spanien! Für immer. Danke!“

Bis zum WM-Ausscheiden gegen Marokko war die Bilanz des ehemaligen Mittelfeldspielers gut. Zweimal führte er das durch ihn stark verjüngte Team in das Finalturnier der Nations League. Bei der EM 2021 scheiterte Spanien im Halbfinale nach Elfmeterschießen am späteren Sieger Italien. Der frühere Nationalspieler hatte das Amt 2018 angetreten, sein Vertrag läuft Ende des Jahres aus. 2019 pausierte er mehrere Monate, nachdem seine Tochter Xana an Krebs erkrankte und mit neun Jahren starb.

Luis de la Fuente war als Spieler zweimal Meister mit Athletic Bilbao. Als Coach der spanischen Nachwuchsauswahlen gewann er zwei Europameisterschaften (U19 und U21) sowie im Sommer 2021 Olympia-Silber. De la Fuente soll nun „La Roja“ zur EM 2024 in Deutschland führen, in der Qualifikation hat er es mit Schottland, Norwegen, Zypern und Georgien zu tun. Die Auswahl kennt der Trainer bestens, hat der 61-Jährige doch bereits mit Marco Asensio, Unai Simon, Eric Garcia, Pau Torres, Pedri, Carlos Soler und Dani Olmo in Nachwuchs-Auswahlen zusammengearbeitet.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Am Abend gab der Verband noch bekannt, dass Albert Luque der neue Sportchef bei der Nationalmannschaft wird, nachdem Molina seinen Vertrag nicht verlängert hat. Der 44-jährige frühere Stürmer bestritt einst 17 Länderspiele für „La Roja“.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.