Odermatt-Serie geht weiter – Brennsteiner in Aspen Elfter

Odermatt setzte seine Serie fort © APA/dpa/Angelika Warmuth

Auch ein fehlerhafter, nicht richtig in Fahrt kommender Marco Odermatt ist für die Konkurrenz derzeit nicht zu schlagen. Von Halbzeitrang drei aus gewann der Schweizer am Samstag auch den neunten Riesentorlauf in dieser Saison, setzte sich in Aspen 0,34 Sek. vor Landsmann Loic Meillard und 0,58 vor dem Norweger Timon Haugan durch. Der zur Halbzeit führende Alexander Steen Olsen (NOR) fiel auf Platz 17 zurück. Bester Österreicher wurde Stefan Brennsteiner als Elfter (+1,91).

Für Odermatt war es der 13. Saisonsieg, womit er die Bestmarken von sich selbst in der Vorsaison, des Schweden Ingemar Stenmark (1978/79) und der Salzburger Hermann Maier (2000/01) und Marcel Hirscher (2017/18) einstellte. Es war saisonübergreifend für ihn der zwölfte Erfolg im Riesentorlauf en suite. Insgesamt 37 erste Plätze stehen in der Karriere nun zu Buche, er liegt im Ranking damit auf Platz sieben.

Odermatt war selbst ein bisschen sprachlos. Schon bei seinem Sieg am Freitag war er mit den Verhältnissen nicht unbedingt zurechtgekommen, am Samstag war er zur Halbzeit nur Dritter. Als Jäger setzte er im Finale alles auf eine Karte. „Ich habe mich schon raus gesehen, habe gekämpft, habe die Ski laufen gelassen und unten alles riskiert.“

Dass er auf den letzten Toren immer noch zulegen kann, verdanke er auch seinem österreichischen Konditrainer. „Er macht mich im Sommer fit, dass es dann vielleicht auch mit müden Beinen und müdem Kopf trotzdem irgendwie geht. Für eine Minute hat man immer die Kraft, auch wenn es extrem hart ist.“

Brennsteiner verbesserte sich von 17 auf 11, das war Balsam auf die Wunden nach dem Ausfall im ersten Rennen. „Den Lauf kann ich mitnehmen. Ich habe mich wieder wohl gefühlt. Das hat wieder etwas mit Rennfahren zu tun gehabt“, meinte der Salzburger.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Dominik Raschner fuhr von 24 auf 14, nach Platz 20 am Freitag war dies das nächste gute Ergebnis für den eigentlichen Slalomspezialisten. „Ich bin selbst ein bisschen überrascht, dass es so gut aufgegangen ist.“ Lukas Feurstein klassierte sich als 21., für Cousin Patrick Feurstein schaute Platz 23 heraus. „Es ist im Moment brutal zäh, eine mittlere Katastrophe, ich bin ein bisserl ratlos“, meinte Letzterer.

Joshua Sturm (45.) verpasste die Teilnahme am zweiten Durchgang, Raphael Haaser – am Freitag als bester Österreicher Neunter – schied wie auch Noel Zwischenbrugger und Kilian Pramstaller im ersten Durchgang aus. Manuel Feller pausierte plangemäß und konzentriert sich auf den Slalom am Sonntag, für den schwierige Verhältnisse vorhergesagt sind – ein Wintersturm mit Neuschneemengen kündigte sich an.

Am Freitag hatte es von mehreren Nationen Kritik wegen der ungleichen Pistenpräparierung (oberer Teil eisig, unterer weich) und eine sehr hohe Ausfallquote gegeben, am Samstag gelang den Rennläufern im ersten Durchgang die Abstimmung auf die ebenso anspruchsvollen Verhältnisse bedeutend besser. Nicht mehr mit dabei war der Brite Charly Raposo, der sich am Freitag einen Kreuzbandriss zugezogen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren