ÖFB-Team in harter EM-Gruppe mit Frankreich und Niederlanden

Wesley Sneijder loste Österreich in EM-Gruppe D © APA/AFP/ODD ANDERSEN

Das österreichische Fußball-Nationalteam hat bei der EM 2024 in Deutschland ein enorm schwieriges, aber auch attraktives Los erwischt. Die Österreicher treffen in der Gruppenphase auf Topfavorit Frankreich, die Niederlande und den Play-off-Sieger aus Pfad A. Diesen ermitteln im März Polen, Estland, Wales und Finnland. Auftaktgegner des ÖFB-Teams in EM-Gruppe D sind am 17. Juni (21.00 Uhr) in Düsseldorf die Franzosen. Das ergab die Turnierauslosung am Samstag in Hamburg.

Der niederländische Ex-Nationalspieler Wesley Sneijder zog die Österreicher aus Lostopf zwei in die Gruppe mit Frankreich. Danach folgten die Niederlande und der Play-off-Sieger, mit denen sich die ÖFB-Auswahl jeweils im Olympiastadion in Berlin duellieren wird. Der Fußball-Bund befindet sich laut Teamchef Ralf Rangnick daher bereits auf der Suche nach einem Team-Basecamp in der deutschen Hauptstadt. Gegen Polen, Wales, Finnland oder Estland geht es am 21. Juni, zum Gruppenabschluss am 25. Juni warten die Niederländer. Beide Partien in Berlin werden um 18.00 Uhr angepfiffen.

„Viel anspruchsvoller hätte es nicht kommen können. Es hat nur noch gefehlt, dass als vierter Gegner Italien dazukommt“, sagte Rangnick in der Elbphilharmonie in Hamburg. Ihm sei fast klar gewesen, dass es so kommen würde, erklärte der Deutsche. „Das Gute ist, dass wir auf Gegner treffen, die oft mitspielen werden und einen offensiven Ansatz haben, was die Spielweise angeht. Das ist mir persönlich lieber als Gegner, die mit Mann und Maus hinten drinnen stehen.“

Ähnlich sah es Sportdirektor Peter Schöttel. „Wir haben eine sehr, sehr starke Gruppe bekommen. Nichtsdestotrotz sind wir selbstbewusst, werden uns gut vorbereiten und gehen guter Dinge in die Endrunde“, betonte der Ex-Internationale. „Es ist sicher keine leichte Gruppe, aber man muss nehmen, was kommt“, ergänzte ÖFB-Präsident Klaus Mitterdorfer. „Ich glaube, wir haben ein tolles Team, das zusammenhält. Daher bin ich auch zuversichtlich, dass wir gegen so schwere Gegner wie Frankreich und Holland bestehen können.“

Mit den Franzosen hatten die Österreicher zuletzt in der Nations League im Sommer 2022 die Klingen gekreuzt. Nach einem 1:1-Heimremis in Wien war das Rangnick-Team beim 0:2 in Paris weitgehend chancenlos. „Zumindest das Spiel in Wien war ein sehr enges Spiel“, meinte Rangnick. „Diesmal spielen wir in Düsseldorf auf neutralem Boden, wahrscheinlich sind genauso viele Österreicher im Stadion wie Franzosen. Von daher wird es sicher ein sehr intensives Spiel zum Auftakt. Wir müssen von der ersten Minute an voll da sein und im Turnier sein.“

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Bei den Buchmachern gilt Frankreich als Topfavorit auf den EM-Titel. Diesen hatte die „Equipe Tricolore“ bereits 1984 und 2000 eingefahren. Dazu holten die Franzosen 2018 unter Langzeit-Teamchef Didier Deschamps ihre zweite WM-Krone nach 1998. „Es ist eine dichte und schwierige Gruppe“, warnte Deschamps sein von Kylian Mbappe angeführtes Starensemble. „In der Nations League haben wir auch gegen Österreich gespielt, und das war alles andere als einfach.“

Frankreich und die Niederlande sind die Nummern zwei und sechs der FIFA-Weltrangliste. Bereits in der EM-Qualifikation waren beide Teams in derselben Gruppe. Die Franzosen setzten sich in beiden Duellen durch (4:0 und 2:1) und gewannen den Pool mit 22 von 24 möglichen Punkten souverän vor „Oranje“ und Griechenland. Die Niederländer mussten vergleichsweise lange um die EM-Teilnahme zittern, gaben in der Quali letztlich aber nur gegen Frankreich Punkte ab. Beide ÖFB-Gegner scheiterten bei der WM vor einem Jahr in Katar im Elfmeterschießen an Weltmeister Argentinien – die Niederlande im Viertelfinale, Frankreich im Endspiel.

„Der Vorteil ist, dass wir nach der Gruppenphase für eine Weile nicht mehr auf die Franzosen treffen werden“, sagte der niederländische Teamchef Ronald Koeman. Über Österreich wisse er noch nicht viel. „Aber dafür haben wir noch viel Zeit.“ Koeman war zu Jahresbeginn Louis Van Gaal nachgefolgt. Unter dessen Vorgänger Frank de Boer setzte sich „Oranje“ bei der pan-europäischen EM 2021 in der Gruppenphase in Amsterdam gegen die ÖFB-Auswahl mit 2:0 durch, im Achtelfinale kam aber gegen Tschechien das Aus. Der Europameister von 1988 wird nun zum ersten Team, mit dem es Österreich bei einer Männer-EM zum zweiten Mal zu tun bekommt.

Im Play-off von Nations-League-Pfad A treffen zuerst Polen und Estland bzw. Wales und Finnland aufeinander. Polen und Wales sind zu favorisieren. Im Finale um das Heimrecht hat der Sieger aus Wales gegen Finnland Heimrecht. Bei der EM ziehen die beiden Topteams jeder Gruppe sowie die vier besten von sechs Gruppendritten ins Achtelfinale ein. Landen die Österreicher auf dem ersten oder zweiten Gruppenrang, spielen sie in der ersten K.o.-Runde gegen einen Zweiten der Gruppe E (Belgien, Rumänien, Slowakei oder Play-off-Sieger) oder F (Portugal, Türkei, Tschechien oder Play-off-Sieger) weiter.

Das könnte Sie auch interessieren