Österreich erteilte Deutschland eine Fußball-Lehrstunde

Österreichs Fußball-Nationalteam setzte dem Länderspiel-Jahr nach der erfolgreichen Qualifikation zur Euro 2024 die Krone auf und besiegte ein erschreckend schwaches Deutschland hochverdient mit 2:0. Nach dem Sieg 2018 in Klagenfurt gelangen erstmals seit 1931 (Stichwort: Wunderteam) zwei Erfolge gegen den großen Nachbarn hintereinander.

Die Mannen in Rot-Weiß-Rot legten im mit 46.000 Zuschauern ausverkauften Wiener Ernst Happel Stadion los wie die Feuerwehr und hatte schon nach nur 90 Spielsekunden die erste Topchance. Christoph Baumgartner ließ Antonio Rüdiger im Strafraum alt aussehen, sein Schuss an die kurze Ecke konnte dieser im Rutschen noch zur Ecke lenken.

Österreich blieb auch in der Folge das klar spielbestimmende Team und die nächste gute Gelegenheit ließ nicht lange auf sich warten. Nach herrlichem Pass von David Alaba aus dem Halbfeld tauchte Michael Gregoritsch plötzlich völlig frei vor dem deutschen Gehäuse auf, doch der 29-Jährige brachte den Ball nicht an Trapp vorbei (12.). Nur fünf Minuten später war es wieder der Freiburg-Legionär, der die zu diesem Zeitpunkt längst fällige Führung hätte erzielen müssen, doch erneut scheiterte Angreifer völlig ohne Bedrängnis am deutschen Keeper.

Völlig verdiente Führung

Die Mannschaft von Teamchef Ralf Rangnick hatte Spiel und Gegner weiter gut unter Kontrolle. Das sollte sich dann in Minute 29 auch endlich auf der Anzeigetafel bemerkbar machen. Baumgartner spielte Marcel Sabitzer an der Strafraumgrenze frei, der Dortmund-Legionär traf durch die Beine von DFB-Abwehrmann Jonathan Tha alt zum 1:0 ins kurze Eck ab. Und Deutschland?

Das fand offensiv so gut wie nicht statt. Einzig Leroy Sane sorgte mit einem zu zentral angetragenen Schuss für einen kleinen Hauch von Gefahr (32.). Und beinahe hätte sich Österreich kurz vor der Pause für die bärenstarke Leistung mit dem 2:0 belohnt, doch ein gut angetragener Schlenzer von Christoph Baumgartner verfehlte die rechte Kreuzecke nur um Millimeter.

Die zweite Hälfte startete dann mit einem Paukenschlag. Bayern-Star Leroy Sane ließ sich nach einem Zweikampf von ÖFB-Abwehrmann Phillipp Mwene provozieren, der Deutsche rammte dem 29-Jährigen beide Hände ins Gesicht und flog dafür folgerichtig vom Platz (49.). Wenige Augenblicke später hatten das Publikum dann erneut den Torschrei auf den Lippen.

Stefan Posch fasste sich aus rund 20 Metern ein Herz, die Kugel segelte aber denkbar knapp am Tor vorbei. Das ÖFB-Team ließ nicht locker und blieb weiter das deutlich engagiertere Team und fand weiter gute Möglichkeiten vor. So etwa vergab Michael Gregoritsch erst zu lässig mit der Ferse (55.) und scheiterte neun Minuten später an einer starken Reaktion von Kevin Trapp.

Baumgartner ließ das Stadion ausflippen

In Minute 72 aber dann war es soweit und belohnte man sich mit dem längst überfälligen 2:0. Nach starker Vorlage von Michael Gregoritsch stürmte Baumgartner in den Strafraum und ließ den deutschen Schlussmann mit einem sehenswerten Lupfer keine Chance und stand das Stadion endgültig kopf.

Danach verstand es das Team von Ralf Rangnick, Ball und Gegner geschickt laufen zu lassen und hätte beinahe noch auf 3:0 gestellt. Marcel Sabitzers Abnahme aus der Luft ging aber über das deutsche Gehäuse. Und weil die harmlose DFB-Elf nichts mehr entgegen zu setzten hatte, blieb es beim 2:0 und erteilte Österreich dem Nachbarn eine zumindest kleine Fußball-Lehrstunde.

Von Christian Baumberger aus Wien

Das könnte Sie auch interessieren