Ofner erstmals in zweiter French-Open-Runde

Ofner in Paris in zweiter Runde © APA/AFP/RYAN LIM

Sebastian Ofner hat am Pfingstsonntag zum zweiten Mal in seiner Karriere bei einem Tennis-Major-Turnier die zweite Runde erreicht. Der Weltranglisten-118., der sich über die Qualifikation bei den French Open in sein insgesamt drittes Grand-Slam-Hauptfeld gekämpft hatte, besiegte den US-Amerikaner Maxime Cressy nach 2:19 Stunden sicher mit 6:4,7:6(6),6:2. Cressy ist die Nummer 44 im ATP-Ranking.

Ofner trifft nun am Mittwoch auf jeden Fall erneut auf einen Amerikaner, nämlich den als Nummer 24 gesetzten Sebastian Korda, der Mackenzie McDonald in drei Sets bezwungen hat. „Für mich ist es ein sehr gutes Gefühl, weil es erst das dritte Mal war, dass ich mich bei einem Grand Slam qualifiziert habe“, freute sich Ofner bei der Pressekonferenz. „Ich finde, dass ich heuer bis jetzt eine sehr gute Saison spiele, vor allem sehr konstant meine Leistung bringe, egal wo oder gegen wen.“

Mit den nun 70 Punkten für die drei Qualifikationssiege sowie dem Erreichen der besten 64 schiebt sich Ofner dem großen Ziel Top 100 immer näher. Er scheint nun virtuell in etwa um Rang 105 auf. „Das ist auf alle Fälle das Ziel. Auf der Challengertour ist die Dichte so enorm und ich glaube, dass ab Platz 50 aufwärts im Ranking kein Unterschied ist. Deswegen passiert es so oft, dass eine Nummer 150, die Nummer 50 oder 60 schlägt. Die haben das Niveau für einen Tag oder ein Match“, beschreibt der Steirer, der seit 2016 mit Hauptcoach Wolfgang Thiem arbeitet und auf der Tour von Steve Rettl begleitet wird, die Lage. Er ist auch überzeugt, wenn sein Körper hält, dass er sich auch in den Top 100 halten.

Noch vor dem Sieg Kordas hatte Ofner keinen Wunschgegner. „Es ist mir relativ egal, wer kommt. Sie haben ihr Spiel beide ähnlich angelegt, zwei Amerikaner, sie spielen flach, auf beiden Seiten stabil, servieren ganz gut, aber ich schaue auf mein Spiel.“

Für Ofner sind auch die bisher 97.000 Euro Preisgeld sehr wichtig. „Finanziell ist ein Grand Slam bei dem Ranking das Um und Auf, um die Saison so gut wie möglich zu gestalten“, erklärte er.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Zuvor war im ersten Duell mit dem 2,01 m großen Cressy ein frühes Break zum 2:1 gelungen. Zwar musste er bei 4:3 zwei Breakbälle abwehren, am Ende hatte er aber nach 42 Minuten Satz eins in der Tasche. Auch im zweiten Durchgang breakte er den Weltranglisten-44. sofort, doch dieser holte sich das verlorene Game zum 1:1 zurück. Danach vergab Ofner in zwei Games seines Gegners nicht weniger als sechs Breakbälle.

Erst zum 6:5 gelang dem Steirer das verdiente Break, doch etwas billig gab Ofner selbst den Aufschlag ab. „Da ist der Arm ein bisschen schwer geworden“, meinte er später lächelnd. Satz zwei musste im Tiebreak entschieden werden. In diesem führte Ofner rasch 4:0, doch auch da wurde es noch eng. Mit dem zweiten Satzball zum 8:6 stellte er dennoch auf 2:0 in Sätzen. Im dritten Satz war Ofner dann klar besser, Breaks zum 2:0 und 6:2 besiegelten den Erfolg des 27-jährigen Steirers.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.