Djokovic verhindert Aus bei US Open nach 0:2-Satzrückstand

Novak Djokovic jubelt nach seinem Sieg über Laslo Djere © APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AL BELLO

Topfavorit Novak Djokovic hat mit viel Mühe sein frühestes Scheitern bei den US Open seit 2006 vermieden und ist nach einem Kraftakt ins Achtelfinale eingezogen. Der 36 Jahre alte Serbe bezwang seinen Landsmann Laslo Djere in der Nacht auf Samstag (Ortszeit) mit 4:6, 4:6, 6:1, 6:1, 6:3. Djokovic verwandelte nach 3:45 Stunden um 1:32 Uhr seinen zweiten Matchball. In der Runde der besten 16 trifft Djokovic auf den kroatischen Qualifikanten Borna Gojo.

„Ich habe eine Botschaft an den Rest des Feldes gesendet: Ich kann immer noch fünf Sätze spielen, tief in der Nacht“, sagte Djokovic und verriet sein Erfolgsrezept: „In einer Pause habe ich mir selbst im Spiegel einen kleines Motivationsgespräch verpasst, habe über mich selbst gelacht, weil ich so sauer auf mich war.“

Zum ersten Achtelfinalist bei den Männern wurde Tommy Paul (Nr. 14), der US-Amerikaner schaltete den Spanier Alejandro Davidovich Fokina (21) in vier Sätzen aus. Drei von Pauls Landsleuten zogen nach und nährten damit die Hoffnungen der Fans auf den ersten Grand-Slam-Triumph eines US-Amerikaners seit 20 Jahren. Und zwar setzte sich der über Dominic Thiem hinweggekommene Ben Shelton gegen den Russen Aslan Karazew durch, Sebastian-Ofner-Bezwinger Frances Tiafoe (10) wies den Franzosen Adrian Mannarino in die Schranken. Und der als Nummer neun gesetzte Taylor Fritz machte mit dem Tschechen Jakub Mensik kurzen Prozess – 6:1,6:2,6:0.

Eine Überraschung erlebten die Tennisfans in New York am Freitag (Ortszeit). Die Rumänin Sorana Cirstea schoss die als Nummer vier gesetzte Kasachin Jelena Rybakina mit einem 6:3,6:7(6) 6:4-Sieg aus dem Turnier und erreichte damit zum ersten Mal in ihrer Karriere das Achtelfinale in Flushing Meadows. Titelverteidigerin Iga Swiatek erreichte indes mit einer Demonstration ihres Ausnahmestatus das Achtelfinale.

Die Polin deklassierte am Freitag die Slowenin Kaja Juvan mit 6:0,6:1 und ließ dabei nur 15 Punkte ihrer besten Freundin auf der Tennis-Tour zu. Nach 49 Minuten verwertete Swiatek den ersten Matchball. Swiatek hat bei diesem Major weiter keinen Satz verloren und nur neun Spiele abgegeben.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

„Ich habe es nicht gemocht, gegen meine beste Freundin zu gewinnen. Ich wusste, dass ich fokussiert bleiben musste und nicht daran denken durfte“, sagte sie im Interview im Louis Armstrong Stadium nach dem 49-Minuten-Match. „Ich habe nicht viele Freunde, aber sie ist meine beste Freundin.“ Die 22-Jährige peilt bei den US Open ihren insgesamt fünften Grand-Slam-Triumph an. Ihre nächste Gegnerin ist die Lettin Jelena Ostapenko (Nr. 20).

Weiter im Geschäft ist auch Karolina Muchova, die als Nummer zehn gesetzte Tschechin gewann gegen die US-Amerikanerin Taylor Townsend 7:6(0),6:3. Muchova spielt gegen die ungesetzte Chinesin Wan Xinyu um ein Ticket fürs Viertelfinale. Coco Caroline Wozniacki setzte später ihr traumhaftes Grand-Slam-Comeback fort, die Dänin gewann gegen die US-Amerikanerin Jennifer Brady 4:6,6:3,6:1. Sie trifft nun auf Bradys Landsfrau und Mitfavoritin Coco Gauff (6), die sich gegen die Belgiern Elise Mertens mit 3:6,6:3,6:0 durchsetzte.

Das könnte Sie auch interessieren