Senegal im Achtelfinale – 2:1 gegen Ecuador

Sarr stellte per Elfmeter auf 1:0 für den Senegal © APA/AFP/OZAN KOSE

Der Senegal steht im Achtelfinale der Fußball-WM in Katar. Der Afrika-Champion gewann am Dienstag im letzten Gruppe-A-Spiel in Al Rayyan gegen Ecuador mit 2:1 (1:0) und landete damit einen Punkt hinter den Niederlanden und zwei Zähler vor den Südamerikanern auf Platz zwei. Ismaila Sarr (44./Elfmeter) und Kalidou Koulibaly (70.) sorgten für den zweiten Einzug der „Teranga-Löwen“ in die K.o.-Phase bei ihrer dritten WM-Teilnahme.

2002 war der Senegal sogar bis ins Viertelfinale vorgestoßen, die nächste Chance dazu gibt es am Sonntag (20.00 Uhr) in der Runde der letzten 16 gegen Gruppe-B-Sieger England. Ecuador hingegen verpasste beim vierten Endrunden-Start das zweite Achtelfinal-Ticket, der zwischenzeitliche Ausgleich durch Moises Caicedo (68.) war zu wenig. Stürmerstar Enner Valencia war zwar einsatzbereit, ging diesmal aber leer aus.

Die Anfangsphase stand klar im Zeichen des Senegal. Idrissa Gueye schoss aus aussichtsreicher Position vorbei (5.), Boulaye Dia verzog ebenfalls aus wenigen Metern (8.). Zudem flog ein Versuch von Sarr nur knapp am Kreuzeck vorbei (24.). Die Ecuadorianer taten nur sehr wenig fürs Spiel, weil ihnen ein Punkt zum Weiterkommen gereicht hätte – ihre Passivität wurde kurz vor der Pause bestraft. Piero Hincapie brachte Sarr im Sechzehner zu Fall, der Gefoulte trat selbst an und verwertete sicher.

Durch den Rückstand mussten die Südamerikaner nach dem Seitenwechsel mehr Risiko nehmen. Der Senegal zog sich zurück, stand aber in der Defensive stabil – bis zur 67. Minute. Nach einem Corner von Gonzalo Plata verlängerte Felix Torres per Kopf. Die Afrikaner hatten auf den an der zweiten Stange postierten Caicedo vergessen, der nur noch aus kurzer Distanz vollenden musste.

Ganze 152 Sekunden stand Ecuador virtuell im Achtelfinale, dann schlug der Senegal neuerlich zu. Nach einer Freistoß-Flanke von Gueye bugsierte ausgerechnet Valencia den Ball unfreiwillig zu Koulibaly, der per Volley einnetzte (70.). Es war das erste Nationalteam-Tor für den Chelsea-Innenverteidiger im 66. Länderspiel. Danach brachte der regierende Afrika-Meister die Führung relativ ungefährdet über die Zeit, Ecuador spielte keine zwingende Torchance mehr heraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.