Stadion-Premiere gegen Aufsteiger

LASK startet gegen Klagenfurt, Ried bei Rapid — Austria holte Raguz

Der LASK startet gegen Klagenfurt in die neue Saison. Marko Raguz (l.) wechselt von Linz an den Verteilerkreis in Wien.
Der LASK startet gegen Klagenfurt in die neue Saison. Marko Raguz (l.) wechselt von Linz an den Verteilerkreis in Wien. © APA/EXPA/Eisenbauer

Mit dem Topspiel gegen die Wiener Austria eröffnet Meister RB Salzburg am 22. Juli (20.30) die neue Saison in der Fußball-Bundesliga.

Auch der LASK startet tags darauf mit einem Heimspiel gegen Austria Klagenfurt (17), ehe in den Wochen darauf ein echtes Hammer-Programm wartet: Nach den Gastspielen bei der Austria und dem WAC folgen der Heimauftritt gegen Rapid sowie das Auswärtsduell beim SK Sturm. Läuft alles nach Plan, steigt die Liga-Premiere im neuen Stadion am 25./26. Februar gegen Aufsteiger Lustenau.

Das erste Saisonderby gegen die SV Guntamatic Ried ist für 4. September (17) angesetzt. Die Innviertler müssen zum Auftakt bei Rapid ran, anschließend steigt das Heim-Doppel gegen Lustenau und Sturm.

Das Protestkomitee hat indes die Strafe gegen die Austria wegen der Probleme bei der Lizenzeinreichung reduziert. Der Punkteabzug wurde von vier auf drei herabgesetzt, die Geldbuße von 20.000 Euro bleibt hingegen bestehen. „Austria Wien wird fristgerecht innerhalb der nächsten acht Tage beim Ständigen Neutralen Schiedsgericht Klage einbringen“, kündigte der Klub bereits an.

Mit Marko Raguz wechselte derweil nach James Holland und Reinhold Ranftl ein weiterer Profi mit LASK-Vergangenheit zu den Wienern. Der 24-jährige Stürmer unterschrieb bei den „Veilchen“ einen langfristigen Vertrag bis 2026. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Ried gab Torhüter Lukas Gütlbauer an den WAC ab und verlängerte mit Keeper Jonas Wendlinger um zwei Saisons plus Option.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.