Vogelwilde Schlussphase brachte verrücktes 3:3 im Bundesliga-Hit

Fußball: LASK brachte Sieg in Wien gegen Rapid nicht über die Zeit

Zwei Tore von Ljubicic (r.) reichten dem LASK nicht zum Sieg in Wien gegen Rapid — Endstand 3:3.
Zwei Tore von Ljubicic (r.) reichten dem LASK nicht zum Sieg in Wien gegen Rapid — Endstand 3:3. © AFP/Dieffembacq

Den Europacup-Schock der späten und bitteren 1:2-Pleite in Belgien hat der LASK gut weggesteckt. Weil sich auch Rapid trotz nur eines Sieges aus den letzten sieben Meisterschaftsspielen nicht im Krisen-Modus präsentierte, entwickelte sich am Sonntag in Wien-Hütteldorf ein rassiger, teils hochklassiger Bundesliga-Schlager mit zudem brisanten und diskussionswürdigen Entscheidungen und einer höchst dramatischen Schlussphase.

Der letztlich ein wohl leistungsgerechtes 3:3 (1:1) brachte, wenngleich die Athletiker mit dem beinharten Elfmeter zum zwischenzeitlichen 2:2 haderten.

Doch der Reihe nach: Die Oberösterreicher begannen stark, aber die Hausherren gingen ausgerechnet durch den Ex-Linzer Grgic in Führung (15.). Den machte Ljubicic, der einen Abpraller verwertete, schnell wett (22.).

Nach dem Seitenwechsel touchierte zunächst ein Ball vom Linzer Zulj die Außenstange (47.), dann hatte Rapid Pech: Erst scheiterte Kühn an Keeper Lawal, im Anschluss streifte der Versuch von Auer aus der Distanz nur die Latte (60.).

Nach dem Ljubicic-Lupfer zum 1:2 (72.) schienen die Weichen auf den ersten LASK-Sieg im Allianz-Stadion seit 24. August 2019 (2:1) gestellt, zumal das Tor dem VAR-Check (mögliches Abseits und Handspiel) standhielt sowie Rapids Sattlberger auch noch Gelb-Rot kassierte (78.). Doch dann wurde es erst so richtig vogelwild und verrückt:

  • Rapids Hedl verhinderte gleich zweimal das 1:3 (80.).
  • Auf der Gegenseite scheitere Grüll an der Latte, den Abpraller setzte Burgstaller knapp neben das Tor (82.).
  • Ein heiß diskutierter Elfer für Rapid: Andrade wurde von hinten aus kurzer Distanz angeköpfelt, Schiri Altmann blieb nach Videostudium bei der Entscheidung, Grüll verwandelte (90.) cool.
  • Balic (96.) bringt den LASK per Kopf wieder in Front.
  • Gale (97.) fixiert mit der allerletzten Aktion den 3:3-Endstand.

Das könnte Sie auch interessieren