Weihnachtsstress wäre willkommen

„Steelgirls“ wollen am Mittwoch Grundstein für Reise nach Griechenland legen

AUT, Volleyball Supercup, VB N Sokol Post vs Steelvolleys A

Lange konnten und wollten sich die Oberbank Steelvolleys Linz-Steg nicht mit der ersten Liga-Niederlage am Sonntag gegen Graz beschäftigen. „Sie haben super gespielt, aber es ist an uns gelegen“, meinte Kapitänin Lilly Hager, die wie der Rest des Teams am freien Tag den Kopf freibekommen konnte.

Denn schon am Mittwoch (19) soll die Wiedergutmachung erfolgen. In Runde eins des Challenge-Cups (Rückspiel 30. November) empfängt Österreichs Meister RSR Walfer aus Luxemburg.

Ein Team, das im Vorjahr von Sokol/Post im selben Bewerb ausgeschaltet wurde. „Die Favoritenrolle liegt wahrscheinlich bei uns“, meinte Hager. Das Ziel sei — anders als im Vorjahr — das Achtelfinale zu erreichen.

Gelingt dies, würde Mitte Dezember Thessaloniki nach Linz kommen, eine Woche später stünde dann die Reise nach Griechenland an — ein sportlicher Weihnachtsstress. „Kein Problem, ich hab schon fast alle Geschenke besorgt“, schmunzelte die Libera, die davor (10. Dezember) noch ihren 26. Geburtstag feiert.

Von Tobias Hörtenhuber

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.