Springreiter bei Nationscup-Finale am Podest

Stefan Eder, Katharina Rhomberg, Roland Fischer, Alessandra Reich und Gerfried Puck (v.l.) ritten in Warschau sensationell auf Platz drei.
Stefan Eder, Katharina Rhomberg, Roland Fischer, Alessandra Reich und Gerfried Puck (v.l.) ritten in Warschau sensationell auf Platz drei. © OEPS

Österreichs Springreitmannschaft setzte beim Finale des EEF Nationscups in Warschau mit dem sensationellen dritten Platz noch einmal ein Ausrufezeichen. „Das war eine gewaltige Leistung, ich bin sehr stolz auf unser Team”, zeigte sich Springreit-Referent Roland Fischer begeistert.

Über Gorla Minore (8.) und den ausgezeichneten vierten Rang beim CSIO3*-Turnier des Nationscup-Halbfinales in Budapest löste die rot-weiß-rote Equipe das Finalticket für Polen. Neben einer guten Platzierung ging es auch um den Aufstieg in die Superliga, in der Fünf-Stern-Turniere in ganz Europa geritten werden.

Druck standgehalten

Beim CSI4* in Warschau startete das österreichische Quartett mit einem guten ersten Durchgang. Katharina Rhomberg mit Cuma und Gerfried Puck mit Melody vd Smidshoeve blieben fehlerfrei. Alessandra Reich mit Loyd (12) und Stefan Eder mit Dr Scarpo (4) sicherten die gute Ausgangslage für die zweite Runde, die dann mit einer Schrecksekunde begann.

Durch den unfreiwilligen Abgang von Rhomberg, die glücklicherweise ohne Verletzung davonkam, war das Streichresultat aufgebraucht und die drei Teamkollegen standen unter Druck. Diesem hielten die Oberösterreicher Eder (0) und Reich (4), sowie der Steirer Puck (0) jedoch stand. „Sie haben unheimliche Nervenstärke bewiesen”, freute sich Fischer.

Hinter Italien und Tschechien sprang Österreich auf Rang drei und verpasste damit die Superliga denkbar knapp. Tschechien hatte nur vier Fehlerpunkte und jubelte somit über den Aufstieg.

Vorbereitung auf EM

Nach dem Abschluss der Nationscup-Serie richtet sich der Fokus auf die Europameisterschaft (30.8. bis 5.9.) im deutschen Riesenbeck. Neben Max Kühner, der derzeitigen Nummer acht der Welt, sind mit Rhomberg und Puck zwei weitere heimische Springreiter bereits qualifiziert.

Am Wochenende versucht Reich in Herzlake (D) noch das EM-Ticket zu lösen. „Dafür braucht sie im Grand Prix eine fehlerfreie Runde”, erklärte Fischer.

Von Daniel Gruber

 

Wie ist Ihre Meinung?