Staat könnte sich an angeschlagenen Firmen beteiligen

Die Regierungskoalition greift wieder Überlegungen auf, wonach der Staat angeschlagenen Unternehmen in Form von stillen Beteiligungen unter die Arme greifen könnte. „Es gibt Gespräche, ob es eine Option sein kann, Garantien zeitlich befristet in hybrides Eigenkapital umzuwandeln“, bestätigte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag einen entsprechenden Bericht der „Presse“. „Aber es gibt noch keine Ergebnisse“, hieß es dazu auf APA-Anfrage.

Laut „Presse“ geht man im Finanzministerium bei den im Zuge der Coronakrise gewährten Steuerstundungen intern von einem Totalausfall von 30 Prozent aus, weil die Unternehmen insolvent werden und ihre Schulden nicht begleichen können.

Insgesamt hat der Staat Kreditgarantien in Höhe von 4,7 Mrd. Euro übernommen, die in Eigenkapital umgewandelt werden könnten, bevor sie schlagend werden. „Es geht dabei nicht um ein aktives Beteiligungsmanagement“, sondern um stille Beteiligungen, betonte der Sprecher gegenüber der APA. Schätzungen, wie viel das kosten könnte, gibt es offiziell noch nicht.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?