Statistik Austria registriert Zuwächse bei Sterbefällen ab Mitte März

Die Statistik Austria hat in der Woche ab 16. März eine Zunahme der Sterbefälle in der Altersgruppe ab 65 Jahre vermerkt. Wie sie am Montag berichtete, lag die Sterberate in Österreich von 16. bis 22. März in diesem Segment 16,9 Prozent über dem durchschnittlichen Wert der Jahre 2016 bis 2019. In der Altersgruppe unter 65 Jahren starben in diesem Zeitraum 11,4 Prozent mehr Personen.

Ab 16. März traten die Ausgangsbeschränkungen der Regierung in der Coronakrise in Kraft. Mit Wochenende vermeldete das Gesundheitsministerium damals 16 in Zusammenhang mit einer Erkrankung an Covid-19 registrierte Tote.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

1.826 Personen verstarben insgesamt in Österreich in diesem Zeitraum. Inwiefern Erkrankungen mit dem Coronavirus demnach eine unmittelbare Auswirkung auf die von der Statistik Austria ermittelten Daten hat, gilt es noch abzuklären.

Generell unterliegen Sterbefälle von Umwelteinflüssen, Verhaltensweisen und saisonalen Epidemien wie der Grippe hervorgerufenen saisonalen Schwankungen, hielt die Statistik Austria fest. So wurden schon in der Vergangenheit Anstiege bei Hitzeperioden oder Grippewellen registriert.


In der Woche vom 30. März bis 5. April starben in Österreich laut vorläufigen Daten 1.788 Personen. Damit lag die Zahl der wöchentlichen Sterbefälle um 13,1 über dem durchschnittlichen Wert (2016 bis 2019). Der Zuwachs betraf fast ausschließlich Personen der Altersgruppe ab 65 Jahre (+14,9 Prozent), während jener bei unter 65-Jährigen nahezu unverändert blieb.

Frauen (+12,9 Prozent) und Männer (+13,3) waren in etwa gleichem Ausmaß betroffen. Am deutlichsten wirkten sich die Zuwächse in den Bundesländern Vorarlberg (+42 Prozent), Tirol (+38), der Steiermark (+25), dem Burgenland (+24) und Kärnten (+20) aus.

Um Öffentlichkeit, Gesundheitspolitik und Forschung in der derzeitigen Situation mit aktuellen Informationen zu versorgen, veröffentlicht Statistik Austria ab sofort wöchentliche Sterbefallzahlen. Die Ergebnisse nach Bundesland, Geschlecht und zwei Altersgruppen liegen derzeit bis zur Kalenderwoche 14 vor. Statistik Austria verarbeitet alle von den Personenstandsbehörden gelieferten Daten. Sterbefälle von in Österreich wohnhaften Personen, die sich im Ausland ereignet haben, sind nicht enthalten.

Wie ist Ihre Meinung?