Steg-Siegesserie auf dem Prüfstand

Volleyball: Trainer Schwab vor großem Schlager in Doppelfunktion

Kapitänin Nikolina Maros und die „Steelgirls“ gehen voll fokussiert in das Schlagerspiel gegen Graz.
Kapitänin Nikolina Maros und die „Steelgirls“ gehen voll fokussiert in das Schlagerspiel gegen Graz. © Scharinger/www.picturedesk.com

„Natürlich gehen sie mir ab“, schmunzelte Linz-Steg-Trainer Roland Schwab. Weil der „Baumeister“ der aktuellen Volleyball-Hochburg seit 19. Dezember mit dem Junioren-Nationalteam die EM-Qualifikation bestreitet, leitet Co-Trainer Florian Stangl derzeit die Einheiten, Schwab sah „seine“ Steelgirls nur am 6. Jänner — beim 3:1-Sieg bei Sokol/Post.

Am Sonntag gibt’s das nächste Wiedersehen. Zum ungewohnten 17-Uhr-Termin empfangen die Linzerinnen Verfolger Graz zum großen Schlager.

Serie nebensächlich

Die Steirer fügten dem Double-Gewinner am 20. Oktober 2018 die letzte Pflichtspielniederlage zu — übrigens ebenfalls im Peuerbach-Gymnasium. „Wichtiger als die Serie ist, dass wir mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Semifinale (Top 2/Anm.) machen“, möchte Schwab den Lauf gar nicht groß thematisieren.

Einen Lauf brauchen auch die Prinz Brunnenbau Volleys, um das Saisonziel, die Top 6, zu erreichen. Ein Sieg bei Tabellennachbar Salzburg ist heute (20) Pflicht.

Die Herren des UVC Ried fordern in der Setzrunde ebenfalls heute (19) Vizemeister Waldviertel.

Wie ist Ihre Meinung?