Steinschlagschäden schnell reparieren lassen

Mobilitätstipp von ÖAMTC-Techniker Herbert Breitenfellner

Kleines Steinchen, große Umstände: „Ist die Windschutzscheibe beschädigt, sollte man rasch reagieren“, empfiehlt ÖAMTC-Techniker Herbert Breitenfellner. Steinschlagpflaster helfen bei der Erstversorgung. „Das Pflaster gibt es beispielsweise für Mitglieder kostenlos an allen ÖAMTC-Stützpunkten. Am besten hat man immer eines mit dabei. Auf die Bruchstelle geklebt, verhindert es, dass Schmutz und Nässe nicht eintreten“, so Breitenfellner. Es ist jedoch ratsam, relativ rasch ein spezielles Scheiben-Service zu vereinbaren. „Dabei wird der Steinschlag mit einem Spezialharz aufgefüllt. Die Festigkeit und Dichtheit der Scheibe bleiben erhalten und der Schaden ist kaum mehr zu sehen.“ Manchmal rettet auch die schnelle Reparatur nicht vor Schlimmerem. Wenn der Steinschlag weniger als zehn Zentimeter vom Rand der Scheibe entfernt ist, ist eine Reparatur aus technischer Sicht nur eingeschränkt möglich. Befindet sich der Steinschlag im Sichtfeld des Fahrers, ist eine Reparatur nur bedingt sinnvoll. Wenn trotz Reparatur eine Sichtbehinderung bestehen bleibt, ist das ein schwerer Mangel nach §57a. Bei der nächsten Überprüfung wird kein Pickerl mehr ausgestellt. Ein Scheibentausch ist dann unumgänglich. Übrigens: Auch Risse oder Sprünge von Scheinwerfern und Blinkern gelten als schwere Mängel nach §57a.