LH Stelzer plädiert für Regionalität bei Online-Einkauf

„Online-Giganten sollen nicht mehr in Steueroasen fliehen dürfen“

Landeshauptmann Thomas Stelzer © Wakolbinger

An Black Friday und am Montag (Cyber Monday) lockt der (Online) Handel wieder mit zahlreichen Sonderangeboten und Rabatten.

Landeshauptmann Thomas Stelzer ruft die Kunden dazu auf, heuer bewusst nur heimische Angebote zu nutzen und damit den oberösterreichischen Einzelhandel mit seinen rund 48.000 Mitarbeitern zu unterstützen.

„Angesichts der Prognosen und des Lockdowns in den heimischen Handelsgeschäften appelliere ich an die Konsumentinnen und Konsumenten, insbesondere an den bevorstehenden Rabatt-Tagen in den heimischen Online-Shops einzukaufen oder Einkäufe für Weihnachten noch bis zur Öffnung der heimischen Geschäfte zu verschieben. Gerade jetzt in der Krise hat sich der oberösterreichische Einzelhandel mit seinen rund 48.000 Mitarbeitern die volle Solidarität der Konsumenten verdient“, betont der Landeshauptmann.

Stelzer plädiert überdies für die Einführung einer Digitalsteuer: „Durch die derzeitigen Kräfteverhältnisse zwischen internationalen Online-Shop-Giganten und dem heimischen Handel ist eine internationale Digitalsteuer unausweichlich“, begründet er die Forderung.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Es sei „absolut ungerecht“, dass heimische Anbieter ihren Beitrag zum Steuersystem leisten, während Online-Giganten durch Flucht in Steueroasen Steuern minimieren.

Eine Digitalsteuer würde laut Stelzer „im Wettbewerb mit den globalen Online-Giganten sukzessive Chancengleichheit für unsere heimischen Anbieter herstellen“.

Wie ist Ihre Meinung?