Stelzer will „deutlich Erster werden“

Am Sonntag werden in OÖ die Weichen für die kommenden sechs Jahre gestellt

Schluss-Appell von Landeshauptmann Thomas Stelzer und OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer (l.) 45 Stunden vor dem Wahl-Entscheid in Oberösterreich.
Schluss-Appell von Landeshauptmann Thomas Stelzer und OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer (l.) 45 Stunden vor dem Wahl-Entscheid in Oberösterreich. © OÖVP

„Als stärkste Kraft in diesem Land ist vollkommen klar, dass wir uns bis zum Zeitpunkt der Stimmabgabe um jede einzelne Stimme bemühen, weil wir deutlich Erster werden wollen“, erneuerte Landeshauptmann Stelzer den Führungsanspruch der OÖVP.

„Es liegen sehr große Herausforderungen und schwierige Jahre vor uns. Umso wichtiger ist es, dass wir einen klaren Führungsauftrag für diese sechs Jahre erhalten.“ In den letzten zwei Tagen vor dem Urnengang will die Volkspartei noch rund 300.000 Wählerkontakte herstellen und Unentschlossene zur Wahl bewegen, versicherte OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer.

Corona bleibt fordernd

Die kommenden Jahre seien auch deshalb schwierig, weil Corona bleiben werde. „Daher müssen wir uns bestmöglich davor schützen, weil wir ja keinen Lockdown mehr wollen, weil wir die Schulen offen halten wollen, weil wir vor allem unser unbeschwertes Leben miteinander haben wollen — und das gilt auch für das Wirtschaftsleben und die Arbeitsplätze, die hier gesichert sind“, betonte Stelzer.


„Und wer sieht, dass derzeit 43 Personen leider auf den Intensivstationen um ihr Leben kämpfen und dass mehr als 90 Prozent davon nicht geimpft sind, der erkennt die Wichtigkeit der Impfung. Da brauch ich keinen Wissenschaftler mehr, das sehe ich einfach, dass die Impfung wirkt, und daher werden wir sie weiter niederschwellig in der breiten Fläche anbieten.“

Stelzer verdeutlichte aber auch, dass er nicht einverstanden sei mit der Art und Weise, wie FPÖ-Bundeschef Herbert Kickl mit dem Thema umgehe. Das wolle man in Oberösterreich nicht, sagte der Landeshauptmann angesprochen auf die schwarz-blaue Koalition in OÖ. „Wir reden mit allen“, so Stelzer, der zuvor den Wähler am Wort sieht.

Wirtschaft und Klima

Oberösterreich sei ein so starkes Wirtschaftsland — auch international — weil es ein Land der Mobilität ist. „Was unsere Industrie, unsere vielen Zulieferbetriebe anlangt — Automobil- und Luftfahrtindustrie — da gibt es jetzt schon und in Zukunft große Erneuerungen und Umwälzungen“, so Stelzer.

„Wir werden alle Hände voll zu tun haben, dass OÖ auch bei den neuen Antriebsformen der starke Automobilstandort bleibt und so viele Arbeitsplätze sichern kann wie wir das gewöhnt sind. Wir bemühen uns sehr darum. Wir setzen alles ein, was wir können, bis hin zur Forschung im Bereich Wasserstoff und vielen Bereichen mehr, aber das ist eine große Hausforderung.“

ANZEIGE

Dasselbe gelte auch beim Thema Klimaneutralität, bei dem OÖ ebenfalls führend ist. „Wir haben zurzeit fast Vollbeschäftigung, auf jeden Fall Rekordbeschäftigung im Land. Daher geht es am Sonntag darum, wem die Wählerinnen und Wähler zutrauen, größtmögliche Sicherheit und Arbeitsplätze für OÖ zu garantieren“, betont LH Stelzer.

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.