Steyr gedenkt Marlen Haushofer

Zum Geburts- und Todesjahr: Literaturforum organisiert Veranstaltungsreihe

Michaela Frech und Obmann Till Mairhofer vom Marlen Haushofer Literaturforum
Michaela Frech und Obmann Till Mairhofer vom Marlen Haushofer Literaturforum © Karin Sigmund

Zum 100. Geburtstag und 50. Todestag von Marlen Haushofer (1920-1970) wird es von März bis Oktober in Steyr Jubiläumsveranstaltungen geben. Das nach der Schriftstellerin benannte Literaturforum der Stadt gedenkt „posthum seiner großen österreichischen Erzählerin“, wie Obmann Till Mairhofer gestern bei einer Pressekonferenz sagte.

1947 übersiedelte Haushofer mit ihrem Mann, einem Zahnarzt, von Graz nach Steyr. Hier begann ihre produktivste Schaffensperiode, sagte Marlene Krisper vom Literaturforum. An sechs verschiedenen Adressen in Steyr lebte und arbeitete sie. Alle ihre Werke, Kinderbücher und Romane entstanden in der Eisenstadt. Einer ihrer ersten Texte, „Die blutigen Tränen“ – vermutlich das erste veröffentlichte Werk von ihr – wurde im VOLKSBLATT abgedruckt. Bis 1970 lebte sie in Oberösterreich, begab sich dann wegen ihrer Krebserkrankung zur Behandlung nach Wien, wo sie starb. Ihre Urne wurde auf dem Friedhof Tabor in Steyr beigesetzt.

Das Literaturforum wolle die Autorin für Erwachsene, Jugendliche und Kinder so präsent wie möglich machen, unterstrich Michaela Frech vom Forum. „Man muss nicht mehr fürchten müssen, dass sie vergessen wird.“ So wird am 14. März die Veranstaltungsreihe im Alten Theater mit einer Hommage an die Schriftstellerin von ihrer Biografin Daniela Strigl und der Schriftstellerin Brita Steinwender eröffnet. Dazu werden auch Erstausgaben etwa der Novelle „Das fünfte Jahr“ oder des auch verfilmten Romans „Die Wand“ ausgestellt. An ihrem Todestag am 21. März wird eine Gedenktafel in der Berggasse 81 enthüllt. Weiters wird es literarische Spaziergänge und einen Schreibwettbewerb für Schüler geben. Eine Einladung zum Lesen ihrer Werke sei auch ein Schwerpunkt. Daher diskutiert bei der Schlussveranstaltung im Zuge des „Steyrer Literaturherbstes“ am 9. Oktober in der Marlen Haushofer Bücherei das Literaturforum über Leseerfahrungen und den Nachruhm von Haushofer.

Wie ist Ihre Meinung?