Steyrs Bollwerk im Abstiegskampf

Lange musste sich Staudinger hinten anstellen, jetzt ist er unverzichtbar

39 von 39 möglichen Pflichtspielen absolvierte Bernhard Staudinger in Serie für Vorwärts Steyr, ein schlechtes Match war kaum einmal dabei.
39 von 39 möglichen Pflichtspielen absolvierte Bernhard Staudinger in Serie für Vorwärts Steyr, ein schlechtes Match war kaum einmal dabei. © Dostal

Dass Vorwärts Steyr zuletzt erstmals seit Juni 2020 zwei Liga-Spiele hintereinander ohne Gegentor blieb, ist vor allem einem Mann zu verdanken: Bernhard Staudinger.

Der 27-Jährige musste fast sechs Jahre lang hinter Reinhard Großalber auf seine Chance warten, führte unterdessen die Steyr Juniors als Kapitän von der 2. Fußball-Klasse in die Bezirksliga.

Seit Februar 2020 versäumte Staudinger aber als einziger Steyr-Akteur nicht eine Zweitliga-Minute und noch wichtiger: Der Keeper brachte und bringt Topleistungen. „Ich hab gewusst, irgendwann ergibt sich die Chance, irgendwann zahlen sich hartes Training und Geduld aus.“

Am Freitag (9.4., 18.30) im Kellerduell mit Schlusslicht Horn muss Staudinger erneut beweisen, dass Trainer Andreas Milot recht hat, wenn er sagt: „Staudi ist einer der besten Torhüter der Liga.“

Vor allem deshalb, weil sich seine Vorderleute mit dem Toreschießen bekanntlich schwer tun. Dass der Schlussmann mit drei parierten Elfern nur einen weniger gehalten, als Toptorschütze Josip Martinovic Treffer erzielt hat, sagt eigentlich alles.

„Jedes Spiel ein Endspiel“

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Ob er aktuell in der Form seines Lebens spielt? „Ich hoffe nicht“, lachte Staudinger. Seine Kurve soll weiter nach oben zeigen, jene von Steyr in der Tabelle auch. Nach Horn folgt schon am Dienstag das Match beim FAC.

„Wir nehmen jedes Spiel als Endspiel, werden alles reinhauen“, betonte Staudinger, der neben dem Fußball einem Full-Time-Job in einer IT-Firma nachgeht. „Das ist jetzt im Home Office leichter zu managen.“ Und die Pausen verbringt der Vorzeige-Kicker schon mal im eigenen Fitnessraum, sofern ihn seine dreijährige Tochter nicht davon abhält.

Von Tobias Hörtenhuber

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.