Sturm Graz erkämpft zum EL-Abschluss 1:1 gegen Monaco

Sturm Graz hat einen versöhnlichen Abschluss der Fußball-Europa-League-Saison geschafft. Der steirische Bundesligist erkämpfte am Donnerstagabend im letzten Gruppe-B-Spiel gegen AS Monaco ein 1:1 und holte damit den zweiten Punkt nach einem 1:1 bei Real Sociedad. Gruppenrang vier und damit das Ausscheiden der Truppe von Coach Christian Ilzer war schon zuvor fix, genauso wie der Pool-Sieg für die von Niko Kovac gecoachten und ins Achtelfinale eingezogenen Monegassen.

Nach einem frühen Treffer von Jakob Jantscher (7./Elfmeter) durften die Grazer vom ersten Sieg träumen. Kevin Volland (30.) gelang aber noch vor der Pause der Ausgleich. Kovac hatte trotz des anstehenden Ligaschlagers bei Ligue-1-Leader Paris St. Germain am Sonntag in der Startformation auf eine große Rotation verzichtet. Erst nach dem Seitenwechsel gönnte der Kroate einigen Stammkräften eine Pause.

Nach starken Schneefällen war die Austragung der Partie zu Mittag noch auf der Kippe gestanden, auch dank tatkräftiger Bundesheer-Unterstützung konnte der Rasen in der Merkur Arena allerdings rechtzeitig geräumt werden. Und die Hausherren starteten fulminant. Manprit Sarkaria schoss Strahinja Pavlovic im Strafraum an der Hand an, der Video-Schiedsrichter schaltete sich ein und der schwedische Referee Mohammed Al-Hakim entschied nach Ansicht der TV-Bilder auf Strafstoß. Diesen verwertete Jantscher souverän hoch im Eck.

Monaco schlug beinahe postwendend zurück, bei einem Volland-Kopfball nach Golowin-Ecke rettete die Latte (9.). Sonst war aber Sturm gut in der Partie drinnen, hatte zwar deutlich weniger Ballbesitz, aber mehr gefährliche Momente. Nach missglückter Matsima-Kopfballrückgabe kam Sarkaria aus bester Position zum Abschluss, verfehlte aber das Tor (11.). Ein Abschluss von Alexander Prass wurde von Ruben Aguilar gerade noch geblockt (17.).

Das rächte sich in der 30. Minute, und wieder einmal wurde es nach einer Golowin-Ecke – einem von fünf Cornern vor der Pause gegenüber keinem von Sturm – brandgefährlich. Über Umwege kam der Ball zu Volland, der zuerst an Jörg Siebenhandl scheiterte, den Sturm-Tormann im zweiten Versuch aber bezwang. Nach Wiederbeginn wirkten sich die durchgeführten Wechsel aufseiten der Gäste nicht negativ aus, sie hatten die Partie im Griff und drückten auf den Siegtreffer, auch da die Kräfte bei Sturm etwas schwanden.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Eliot Matazo schoss drüber (49.), Wilson Isidor wurde alleine auf Siebenhandl zulaufend vom Sturm-Tormann gestoppt (58.) und setzte zudem den Ball drüber (66.). Von den Gastgebern war offensiv nicht wirklich mehr was zu sehen, bis zur 92. Minute. Da tauchte Kelvin Yeboah alleine vor Majecki auf, brachte einen Heber aber nicht aufs Tor. Trotzdem nahmen die Grazer im Gegensatz zur 0:1-Niederlage im Fürstentum diesmal Zählbares aus der Partie mit.

Nicht wirklich besser wurde die aktuell magere Bilanz: Von den vergangenen elf Pflichtspielen konnte weiter nur eines gewonnen werden. Die letzte Möglichkeit das aufzubessern bietet sich am Sonntag (14.30 Uhr) im Liga-Auswärtsspiel bei Austria Klagenfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.