Sturm von Eindhoven geplättet und im Europacup ausgeschieden

Die Sensation ist ausgeblieben, der SK Sturm Graz muss nach der Gruppenphase der Fußball-Europa-League die Segel streichen. Das ist schon nach dem fünften Spieltag am Donnerstag Gewissheit, da die Grazer bei PSV Eindhoven vor leeren Rängen 0:2 (0:1) verloren. Somit ist der letzte Platz in der hochklassig besetzten Gruppe B fix und der Umstieg in die Conference League nicht mehr möglich.

Carlos Vinicius besorgte kurz vor dem Pausenpfiff in der 45. Minute per Elfmeter die Führung für die Heimmannschaft, die von Beginn an mehr von der Partie hatte und gegenüber Sturm vor allem punkto Ballbesitz und Kombinationsstärke Vorteile ausspielte. Defensiv hatten die Österreicher die Aufgabe bis dahin gut gelöst. In der zweiten Hälfte wirkte sich bei Sturm möglicherweise auch der Substanzverlust nach mehreren Corona-Infektionen in der Mannschaft vor Kurzem aus. Bruma (55.) traf zum 2:0.

In der Tabelle hält der SK Sturm als Gruppenletzter – das 1:1 bei Real Sociedad war das bisher einzige Erfolgserlebnis – weiter bei einem Punkt. Die auf Platz drei liegenden Spanier sind mit sechs Punkten auf dem Konto nicht mehr erreichbar. In Führung liegt AS Monaco (11 Zähler) vor Eindhoven (8). Das Europa-League-Gruppenfinish bestreitet Sturm am 9. Dezember zu Hause gegen Monaco.

Dem niederländischen Spitzenteam fehlten an diesem Abend zahlreiche Leistungsträger – Eran Zahavi, Cody Gakpo und Philipp Max waren nur drei davon. Der Wiener Philipp Mwene spielte im wegen Corona-Maßnahmen leeren Philips Stadion als Rechtsverteidiger durch. Die Grazer verlegten sich in einem von Trainer Christian Ilzer selten ausgerollten 4-3-2-1-System zunächst darauf, im hintersten Drittel sicher zu stehen und die Räume eng zu machen.

Diese Taktik hatte insofern Erfolg, als PSV bis auf einen schwachen Abschluss von Carlos Vinicius in der 35. Minute keinen Torschuss zu verzeichnen hatte. In der 40. Minute verpasste es Bruma, Vinicius zentral im Strafraum anzuspielen – das hätte gefährlich werden können. Knapp eine Minute vor der Pause kam der Brasilianer aber doch noch zu seinem Tor: Jörg Siebenhandl legte Ex-Weltmeister Mario Götze nach einem Affengruber-Patzer im Strafraum, den flach geschossenen Elfmeter von Vinicius konnte der Sturm-Torhüter nicht abwehren, obwohl er dran war.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Auch nach dem Seitenwechsel verliefen die Offensiv-Ambitionen der Steirer vorerst überschaubar, nach Mwene-Flanke köpfelte hingegen Götze (47.) auf der Gegenseite knapp daneben. Ritsu Doan steckte in der 55. Minute trickreich auf Bruma durch, der – knapp nicht im Abseits – mit links zum 2:0 einschoss. Danach nahm Ilzer die Stützen Jan Gorenc-Stankovic, Kelvin Yeboah und Andreas Kuen vom Feld, später auch Gregory Wüthrich.

Die Partie war entschieden, auch wenn der eingewechselte Anderson Niangbo mit zwei Torschüssen für etwas Unruhe sorgte. Die Ballgewinne der Sturm-Kicker wurden immer weniger. Yorbe Vertessen (80.) vergab noch eine hochprozentige Chance auf das 3:0, kurz darauf traf er aus Abseitsposition ins Tor.

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.