Südkorea verzeichnet höchsten Corona-Fallanstieg seit März

Südkorea hat am Donnerstag den stärksten Anstieg der Corona-Infektionsfälle seit März gemeldet. Die Behörden registrierten 583 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. In den Wochen zuvor waren nur jeweils zwischen 100 und 300 neue Fälle pro Tag gemeldet worden. Die jüngsten Fälle gehen vor allem auf Ansteckungsherde in Büros, Schulen, Fitnessstudios und beim Militär im Großraum Seoul zurück. Auch in Israel steigen die Zahlen wieder auf mehr als 1.000 Neuinfektionen.

Die neuen Zahlen weckten Ängste vor einer weiteren Corona-Welle. „Wir befinden uns jetzt in einer Situation, in der es überall zu Virenausbrüchen kommen kann“, warnte Gesundheitsminister Park Neung Hoo. Die Regierung verschärfte deshalb diese Woche die Corona-Beschränkungen in der Hauptstadt Seoul und den umliegenden Regionen. Nachtclubs und Bars mussten schließen, auf Hochzeiten und Beerdigungen sind nur noch 100 Gäste zugelassen. Cafés dürfen nur noch Essen zum Mitnehmen anbieten, und Restaurants dürfen ab 21.00 Uhr keine Gäste mehr empfangen.

Insgesamt haben sich in Südkorea seit Pandemiebeginn mehr als 32.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Südkorea war zu Beginn der Pandemie besonders stark betroffen, konnte die Ausbreitung des Virus aber mit einem strikten Nachverfolgungs- und Testprogramm rasch eindämmen. Anders als viele europäische Länder musste das Land nie einen strikten Lockdown verhängen. Südkorea wurde deshalb unter anderem von der Weltgesundheitsorganisation WHO als Vorbild im Umgang mit der Pandemie bezeichnet.

In China sind am 25. November 21 neue Covid-19-Fälle gemeldet worden, gegenüber nur fünf neuer Fälle am Tag davor. 12 dieser Neuinfektionen sind nach Angaben der chinesischen Gesundheitsbehörde aus dem Ausland nach China „importiert“ worden. Dazu kommen noch fünf asymptomatische Fälle, die in China nicht zu den bestätigten Fällen dazugerechnet werden. Insgesamt wurden in China bisher 86.490 Covid-19-Fälle bestätigt. 4.634 Personen sind daran gestorben.

In Deutschland meldeten die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 22.268 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden. Das sind rund 3.600 Fälle mehr als am Mittwoch (18.633), wie aus Angaben des RKI hervorgeht. Am Donnerstag vor einer Woche waren 22.609 Fälle gemeldet worden. Am vergangenen Freitag war mit 23.648 gemeldeten Fällen ein Höchststand erreicht worden.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie insgesamt 983.588 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 26. 11., 00.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Donnerstag um 389 auf insgesamt 15.160. Am Mittwoch war mit 410 Todesfällen ein neuer Höchstwert erreicht worden. Das RKI schätzt, dass rund 676.100 Menschen inzwischen genesen sind.

In Israel überstieg die Zahl der Neuinfektionen erstmals seit mehr als vier Wochen wieder die Marke von 1.000. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 1.069 neue Fälle registriert. Mehr Neuinfektionen an einem Tag waren zuletzt am 21. Oktober mit 1.172 vermeldet worden. Die Zahl der in dem Mittelmeerland gemachten Tests war mit knapp 60.000 allerdings sehr hoch. Die Quote der positiven Tests lag mit 1,8 Prozent weiter auf dem Niveau der vorherigen Tage.

In dem Neun-Millionen-Einwohner-Land verlief die Pandemie im Frühjahr vergleichsweise milde, auch wegen strikter Maßnahmen der Regierung. Nach umstrittenen Lockerungen nahmen die Zahlen im Sommer jedoch massiv zu. Die Regierung verhängte Mitte September einen zweiten landesweiten Lockdown. Ab Mitte Oktober begann die Regierung damit, schrittweise Lockerungen umzusetzen.

Angesichts stark steigender Coronazahlen dürfen ältere Moskauer ihr Zuhause weiter nicht verlassen. Die bereits Ende September verhängte Maßnahme, die Menschen über 65 Jahre und chronisch Kranke in der russischen Hauptstadt betrifft, wurde bis zum 15. Jänner verlängert, wie Bürgermeister Sergej Sobjanin am Donnerstag mitteilte. Auch Freizeiteinrichtungen für Kinder bleiben geschlossen. Unternehmen sind angewiesen, mindestens 30 Prozent ihres Personals im Homeoffice zu beschäftigen. Auch Silvester werde in diesem Jahr nur als „Familienfeier“ stattfinden können, kündigte Sobjanin an – „im kleinen häuslichen Kreis“.

In Russland erreichen die Corona-Neuinfektionen seit Tagen immer wieder neue Höchststände. Mit mehr als 25.400 bestätigten neuen Fällen binnen eines Tages meldeten die Behörden erneut einen Rekord. Auch die Zahl der innerhalb eines Tages Gestorbenen war mit 524 so hoch wie noch nie zuvor seit Beginn der Pandemie. Allein in Moskau wurden 6.075 Neuinfektionen gemeldet, die Totenzahl stieg um 73 auf 8.603.

Wie ist Ihre Meinung?