Tasmanische Teufel wohl doch nicht vom Aussterben bedroht

Eine übertragbare Krebserkrankung hat den Bestand des Tasmanischen Teufels drastisch schrumpfen lassen. Eine neue Studie stimmt ein internationales Forschungsteam mit Schweizer Beteiligung nun vorsichtig optimistisch: Genomanalysen deuteten darauf hin, dass die Krankheit selbst ohne Hilfsmaßnahmen die bedrohte Art nicht ausrotten werde, berichten die Wissenschafter im Fachmagazin „Science“.

Der erstmals 1996 entdeckte Gesichtskrebs bei Tasmanischen Teufeln (Devil Facial Tumour Disease, DFTD) ließ deren Bestand um schätzungsweise 85 Prozent schrumpfen. Seit Jahren suchen Wissenschafter nach Möglichkeiten, um die Tiere vor der tödlichen Krankheit zu retten. Doch trotz anfänglichen Vorhersagen, dass der über Bisse übertragbare Krebs zur Ausrottung der Tiere führen könnte, bestehen die Populationen in von der Krankheit heimgesuchten Gebieten weiter.

Um diesem Mysterium auf den Grund zu gehen, sequenzierte das Team mit der Biostatistikerin Tanja Stadler von der ETH Zürich über 11.000 Genome von 51 Tumorproben. Resultat: Kurz nach der anfänglichen Ausbreitung wurde die Krankheit endemisch. Bei einer Endemie bleibt die Zahl der Erkrankungen über die Zeit relativ konstant. So schrumpfte die anfängliche Reproduktionszahl von 3,5 auf einen Wert um 1,0, schreiben die Forscher in ihrer Studie.

Die Ergebnisse würden darauf hindeuten, dass DFTD verschwinden oder sogar in den Populationen der Tasmanischen Teufel koexistieren könne. Selbst dann, wenn man die Tiere ohne Hilfsmaßnahmen ihrer natürlichen Entwicklung überlasse. Ein Aussterben des Teufels sei unwahrscheinlich.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?